13. November 2016

Zweites Viertel ebnet den Weg zum Sieg

Die MLP Academics haben ihre makellose Heimbilanz weiter ausgebaut. Am Sonntagabend gewann die Mannschaft von Headcoach Frenki Ignjatovic 87-59 gegen die ETB Wohnbau Baskets aus Essen.

Besonders zu Spielbeginn bewiesen die Essener Gäste, dass sie ihr Ruf nicht trügt: Obwohl sie bis dato kein Auswärtsspiel gewinnen konnten, agierten sie offensivstark und waren ein Gegner auf Augenhöhe. Getragen wurden die ETB Wohnbau Baskets dabei von dem US-amerikanischen Duo auf den Positionen eins und fünf: Chris Alexander und Eric Thompson erzielten 14 der 20 Essener Punkte in Abschnitt eins. Die MLP Academics agierten in der Offensive dagegen etwas ausgeglichener – und führten, aufgrund dieser mannschaftlichen Geschlossenheit, 24-20 nach dem ersten Viertel.

Ab Spielminute elf änderte sich dann etwas: Die Heidelberger machten es den Gästen in der Defensive noch schwerer und ließen drei Minuten keinen Punkt zu. Auf der anderen Seite konnten sie die sich bietenden Möglichkeiten vorerst aber kaum nutzen, sodass die Führung nur marginal gefestigt wurde (28-22, 13. Minute). Dann drehten jedoch besonders zwei Kurpfälzer auf: Hrvoje Kovacevic und Devin White. Beide führten die eigenen Farben zur 11-Punkte-Führung und zwangen Gästecoach Igor Krizanovic zur ersten Auszeit (33-22, 15.). Diese konnte den Lauf der MLP Academics aber nicht stoppen. Die Defensive stand sehr gut und im Vergleich zu den Anfangsminuten explodierte der offensive Output förmlich (49-28, 20.).

Der entscheidende Moment: Alexander muss vom Parkett

Die Essener, die nach der Halbzeitpause nicht nur gegen den 21-Punkte-Rückstand kämpfen, sondern auch mit dem Ausscheiden von Alexander (er hatte in Spielminute 17 zwei technische Fouls kassiert und dementsprechend die Halle verlassen müssen) leben mussten, gaben nach der Pause noch einmal alles. Jedoch nur mit wenig Erfolg. Zu eingespielt und souverän agierten die MLP Academics – ohne ihren Leader, Topscorer und Point Guard waren die Gäste dagegen zu berechenbar, sodass die Führung zwar zwischenzeitlich geringer wurde, letztlich aber konstant hoch blieb (65-45, 30.).

Phillipp Heyden und die MLP Academics sind in den eigenen vier Wänden weiterhin ungeschlagen: 87-59 gegen Essen.        Foto: Marco Grund
Phillipp Heyden und die MLP Academics sind in den eigenen vier Wänden weiterhin ungeschlagen: 87-59 gegen Essen.   Foto: Marco Grund

Ob des sich abzeichnenden Spielausgangs wackelte dann auch im letzten Viertel die Führung nicht mehr – das Spiel verlor seine anfängliche Spannung zusehends, da der Vorsprung zu diesem Zeitpunkt überdeutlich war. Die MLP Academics verwalteten die Führung gekonnt und waren so in der Lage, allen zwölf Mann Einsatzzeit zu ermöglichen: Moritz Nägele, Constantin Schmitt und Morris Hintz kamen in den letzten Minuten zum Einsatz und hatten ihren Anteil am letztlich ungefährdeten 87-59-Sieg.

Die Heimserie der Heidelberger hat damit weiter Bestand und ist nach wie vor makellos (vier Siege aus vier Spielen) – damit einhergehend war Partystimmung auf den Rängen und dem Parkett des OSPs garantiert.

Frenki Ignjatovic: „Das Ergebnis ist sehr hoch, wir hatten einen großen Respekt vor Essen – sie haben bislang nur zwei Siege aber einige knappe Niederlagen. Trotz geringem Budget haben sie dennoch eine tolle Mannschaft. Der entscheidende Moment waren sicherlich die beiden technischen Fouls gegen Chris Alexander. Ich würde sagen diese waren gerechtfertigt, als Spieler, der ein technisches Foul hat, darf man so nicht agieren. Nachdem Igor die Situation aber nicht kommentieren möchte, lasse ich das auch.“

Igor Krizanovic: „Ich hätte mir gewünscht, dass es von Anfang an emotional gewesen wäre. Meine Mannschaft hat nicht den Eindruck erweckt, als würde sie heute gewinnen wollen – so hat es auch ausgesehen. Dennoch war es verdient. Mehr fällt mir dazu dann auch nicht ein.“

Für Heidelberg spielten: Hrvoje Kovacevic 16 Punkte, Devin White 15, Vance Hall 13, Niklas Würzner 8, Niklas Ney 8, Bernard Thompson 8, Albert Kuppe 8, Phillipp Heyden 4, Christoph Rupp 3, Morris Hintz 2, Moritz Nägele 2 und Constantin Schmitt.

Für Essen spielten: Eric Thompson 17 Punkte, Jannik Lodders 13, Chris Alexander 8, Ashton Moore 8, Robin Lodders 7, Lakeem Jackson 6, Leo Vrkas, Yannick Tauch, Mark Gebhardt, Timo Volk und Felix Plescher.

Lukas Robert