Livestream powered by Tickets
22. Oktober 2012

Zu viele individuelle Fehler kosten Monarchs möglichen Sieg

Die Heidelberger Monarchs haben auch ihr zweites Auswärtsspiel in der noch jungen Saison klar verloren. Gegen den favorisierten Pro B-Absteiger VfB Giessen Pointers ging das Team, welches ohne Sascha Breuer und Jochen Feist angetreten war, 56 : 69 unter. Die aufgrund eines Staus erst 30 Minuten vor Spielbeginn eingetroffenen Gäste starteten konzentriert und gingen 8 : 2 in Führung. Zu viele Stellungsfehler in der Verteidigung nutzte vor allem der Giessener Center Felix Rotaru mit 12 Punkten allein im ersten Viertel, welches mit einem knappen Vorsprung von 20 : 16 für Giessen endete.

Im zweiten Viertel gelangen den Giessenern nun viele einfache Punkte. Heidelberg brach komplett ein, traf wenig von der Dreierlinie und hatte zudem zu viele Ballverluste zu verzeichnen. Die Pointers machten es besser und zogen aufgrund einer deutlich besseren Trefferquote davon und lagen zur Halbzeit bereits 41 : 25 in Führung.

Gleiches Bild zeigte sich im dritten Viertel. Heidelberg offenbarte große Mängel im Zusammenspiel und leistete sich haufenweise unnötige Ballverluste. Giessen nutzte die Schwächen eiskalt aus und und baute die Führung auf 56 : 38 aus. Giessen ließ es im Schlussviertel etwas ruhiger angehen und verhalf den Monarchs dadurch zu ein wenig Ergebniskosmetik. Aufgrund von endlich beherzter Verteidigungsarbeit konnte man sich noch einmal auf unter 10 Punkte herankämpfen, verlor letztlich aber verdient mit 69 : 56.

„Mit einer Freiwurfquote von 45%, 20 Ballverlusten und einer miserablen Dreierquote von 9% kann man kein Spiel gewinnen“ so Forward Markuss Randall. Auf Giessener Seite überragte Felix Rotaru mit 22 Punkten und 12 Rebounds, sowie Pavlovic und Allen mit je 13 Punkten. Am Samstag ist die Mannschaft aus Treis-Karden zu Gast im ISSW. „Das ist nochmal ein ganz anderes Kaliber als die Mannschaften gegen die wir bislang gespielt haben“ so Spielertrainer Robin Gieseck. „Mit allen Spielern an Bord wollen wir den haushohen Favoriten ärgern und schauen was machbar ist“.

VfB Giessen Pointers – USC Heidelberg II 69 : 56 20:16, 41:25, 56:38, 69:56
USC Heidelberg II: Gieseck 13, Schönhals 11, Mack 9, Randall 8, Sommer 6, Pires 4, Heller 3, Vogel 2, Okundaye, Kyriakides