Livestream Tickets
23. April 2021

Wiederholung nicht erwünscht

Der Modus der Aufstiegsrunde wurde bekanntlich angesichts der Unwägbarkeiten der Pandemie verändert. Anstelle der Best-of-5 Serien tritt in dieser Saison eine Gruppenphase, in welcher sich der Gruppenerste von vier Teams für das Finale qualifiziert und somit als sportlicher Aufsteiger feststeht. Je ein Hin- und ein Rückspiel werden hierbei ausgetragen. Kritiker sagen, dass der typische Playoff-Charakter damit ein wenig verwässert würde. Spannung bietet diese neue Konstellation dennoch und mit dem kommenden Back-to-Back gegen die Kirchheim Knights kommen auch Playoff-Nostalgiker auf ihre Kosten. 

Mit dem Vorbericht  „Schwäbische Tage beginnen in Kirchheim“ haben wir am 02. Februar diesen Jahres auf die damals dicht aufeinander folgenden Auswärtsspiele im Württembergischen hingewiesen. Der Zufall will es, dass die Konstellation in den Playoffs ähnlich ist. Die beiden nächsten Auswärtsspiele führen die MLP Academics Heidelberg wie damals zunächst nach Kirchheim zu den Knights und anschließend zu den Panthers nach Schwenningen. Freilich möchte die Mannschaft eine ähnliche Ausbeute wie im Frühjahr (zwei Niederlagen) vermeiden. Einen wesentlichen Unterschied gibt es hingegen. Die beiden Auswärtsspiele folgen nicht unmittelbar aufeinander, da die Academics am Montag im hemischen SNP DOME ein Heimspiel bestreiten.

Den Livestream findet ihr wie immer hier

Es ist eines dieser ganz besonderen Duelle, dass die Heidelberger gegen die Kirchheim Knights erwartet. Kein Spiel der ProA Geschichte hat es öfter gegeben. In 14 Jahren stand man sich 33 Mal gegenüber, wobei die Heidelberger knapp die Nase vorn haben und 17 Partien gewinnen konnten. Unvergessen bleibt sicherlich die Playoffserie der Saison 2016/2017, die unter anderem dank der überragenden Carrington Love (Triple Double in Spiel 4), Jonathan Williams und Seth Hinrichs mit 3:2 an die Knights ging. Zwar ist das Ganze nun schon eine gefühlte Ewigkeit her und die Ausgangslage eine andere. Erstaunlich ist hingegen, dass neben Frenki Ignjatovic ganze sechs Spieler sich damals auf dem Parkett einen heißen Kampf ablieferten. Auf Heidelberger Seite waren das Phillipp Heyden, Niklas Würzner, Shyron Ely und Albert Kuppe. Die erfahrenen Andreas Kronhardt und Tim Koch waren tragende Säulen auf der anderen Seite.

Man kennt sich, man schätzt sich

Weitere Brisanz bringt der Fakt, dass Frenki ganze sechs Jahre als Headcoach der Ritter fungierte und von dort direkt nach Heidelberg wechselte. In der Ära nach dem Serben tat man sich schwer einen geeigneten Nachfolger zu finden. Michael Mai (heute Bremerhaven) kann hier noch die längste Amtszeit vorweisen. Es folgten Kurzauftritte von Anton Mirolybov, Mauricio Parra und David Rösch, ehe man sich mit Igor Perovic, der Name lässt es bereits erahnen, wieder auf die gute alte, unter Basketballinsidern als „Jugo-Schule“ bekannte Basketballphilosophie, besann. Wer ein paar Spiele der Knights gesehen hat, merkt jedoch schnell, dass Perovic kein jünger des Basketballstils des ehemaligen Jugoslawiens ist und eher einen modernen, variantenreichen Tempobasketball bevorzugt. Der Übungsleiter der Knights ist überdies ein langjähriger Freund von Coach Frenki, was die Aufgabe für den Heidelberger Coach nicht wirklich leichter macht. Die regelmäßigen Telefonate während der Saison, in denen man sich gegenseitig über andere Teams austauschte, werden wohl in den kommenden drei Tagen ausfallen.

Im Hinspiel der Hauptrunde gab es für Armin Trtovac und co einen klaren Sieg, damals noch im Olympiastützpunkt (Foto: Thomas Disqué)

Ausgeglichene Scoring Power

Der Kader der Knights ist gespickt mit individueller Klasse und enormen Talent. Kein geringerer als Richie Williams leitet die Geschicke auf dem Feld. Die Zahlen des erfahrenen Point Guards kommen relativ unscheinbar daher und täuschen ein wenig über die Qualität des Leaders, der schon mehrere Aufstiege miterlebt hat, hinweg. Er ist erfahren genug zu wissen, wann er selbst übernehmen muss oder seine zahlreichen guten Mitspieler in Szene setzt. Hiervon profitieren neben dem Topscorer Kyle Leufroy, der vor der Saison aus Hagen nach Württemberg kam, auch Till Pape (9,7 Punkte), Andreas Kronhardt, (10,0) und Rookie Max Mahoney (13,3).

Letzterer ist eine der Überraschungen im Kader der Knights. Direkt aus dem College (gleiche Conference wie Sa’eed Nelson) kommen, benötigte Mahoney keinerlei Eingewöhnungszeit und besticht durch harte Arbeit besonders beim Rebound. Im Vorbericht zum Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven wurde Leon Friederici als „Shooting Star“ bezeichnet. Einen solchen haben die Gastgeber ebenfalls in ihren Reihen. Sein Name ist Nico Brauner. Beim 105:102 Sieg gegen eben jene Bremerhavener war es ihm auch vorbehalten den Gamewinner mit einem erfolgreichen Dreier zu erzielen. Der 26 Jährige gebürtige Hesse trifft unglaubliche 46,8 Prozent dieser Distanzwürfe und ist auch von der Freiwurflinie ein verlässlicher Schütze. Ihm den Wurf wegzunehmen, wird eine der Hauptaufgaben für Niki Würzner und co sein, möchte man mit einem dritten Sieg im dritten Spiel eine komfortable Position in der Gruppe einnehmen.