31. Mai 2022

Von Bamberg nach Heidelberg

Das Team wächst weiter. Nach der erfreulichen Vertragsverlängerung von Serena Benavente um zwei Jahre können die MLP Academics Heidelberg weiteren Vollzug vermelden. Denn das Trainerteam um Joonas Iisalo und Serena Benavente wird durch Hylke van der Zweep komplettiert. Van der Zweep wechselt von Brose Bamberg an den Neckar und unterschreibt ebenfalls für zwei Jahre.  

Der Niederländer begann seine Trainerkarriere schon sehr früh. Bereits als 19 Jähriger arbeitete der Inhaber einer A-Lizenz bei seinem Heimatclub Lokomotief Rijswijk als Trainer im Jugend- und Co-Trainer im Herrenbereich. Im Jahr 2015 erfolgte der Wechsel in die renommierte Basketballakademie von Limburg (Weert), wo er zur Saison 2016/2017 zum Co-Trainer von BS Weert, einer Mannschaft der holländischen ersten Liga, aufstieg.

Über Göttingen nach Bamberg

Im Jahr 2017 folgte dann der Wechsel nach Deutschland, wo van der Zweep zunächst die NBBL Mannschaft der BG Göttingen übernahm. Dass der heute 42-Jährige bei den Veilchen landete, war dabei gewiss kein Zufall. Der damalige Headcoach Johan Roijakkers kannte van der Zweep bereits aus gemeinsamen Zeiten bei der holländischen Nationalmannschaft und schätzte seine akribische Arbeitsweise. Dementsprechend überrascht weder die Beförderung zum Assistant Coach der BBL-Mannschaft noch die Tatsache, dass Roijakkers ihn bei seinem Wechsel zu Brose Bamberg zur Saison 2019/2020 mitnahm.

Nun aber freut sich van der Zweep auf ein neues Kapitel in der Kurpfalz: „Ich freue mich sehr über diese Chance bei MLP Academics und darüber, in der schönen Stadt Heidelberg arbeiten zu dürfen! Ich möchte mich bei Coach Joonas, Matthias und Alex für die reibungslose Kommunikation seit unserem ersten Kontakt und das Vertrauen bedanken, das sie in mich setzen.“

„Ich freue mich sehr über diese Chance bei MLP Academics und darüber, in der schönen Stadt Heidelberg arbeiten zu dürfen!“ Foto: Daniel Löb

Alex Vogel ist überzeugt, dass van der Zweep die richtige Ergänzung des Trainerteams für die kommende Spielzeit ist: „Hylke ist ein sehr akribischer Arbeiter. Das hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Er passt von seiner gesamten Art sehr gut in unseren Klub. Wir hatten sofort ein gutes Gefühl bei ihm. Am wichtigsten ist natürlich, dass er mit Joonas und dem weiteren Coaching-Staff eine Einheit bildet. Davon sind wir überzeugt. Wie auch Joonas bringt er einen zeitgemäßen Ansatz der Gegnervorbereitung mit. Dies ist ein Schritt, in dem wir uns zwingend weiterentwickeln wollen.“

Welkom in Heidelberg, Hylke!

Titelbild: Daniel Löb