27. April 2022

Vertrag mit Ignjatovic nicht verlängert

Die MLP Academics Heidelberg und Branislav „Frenki“ Ignjatovic beenden die Zusammenarbeit nach der laufenden Saison. Die sportliche Leitung ist im Hinblick auf strategische Weichenstellungen zu der Überzeugung gelangt, dass nach acht Jahren neue Wege und ein neuer Impuls auf der Trainerbank erforderlich sind. Aus diesem Grund wurde im Gesellschafterkreis einstimmig beschlossen, dass der Vertrag mit Branislav Ignjatovic nicht verlängert werden soll.

Seit beinahe 8 Jahren ist Frenki als Head Coach in Heidelberg tätig. Am 4.6.2014 (zur zeitlichen Einordnung: ca. sechs Wochen später sollte Deutschland in Brasilien Fußball-Weltmeister werden; die Apple Watch war noch nicht vorgestellt worden) verkündeten die MLP Academics Heidelberg die Verpflichtung von Frenki. Im zunehmend kurzlebigen, aber auch inflationär medial mit Superlativen gefluteten Profisport kann man in dem Fall trotzdem mit Fug und Recht von einer Ära, die der Serbe im Heidelberg mitgeprägt hat, sprechen. Eine Ära, die von sportlichen Erfolgen und parallel von strukturellen Verbesserungen rund um die Mannschaft der MLP Academics geprägt war und die deutlich wahrnehmbar im Umzug in den SNP Dome als Spielstätte kulminierte.

Eine Erfolgsgeschichte…

Stand jetzt hat Ignjatovic 262 Spiele der MLP Academics in der zweiten Liga ProA und easyCredit BBL gecoacht, wobei er auf eine Siegquote von 55,7 % (146 Siege, 116 Niederlagen) zurückblicken kann. Denkbar knapp musste er den gegnerischen Coaches in den Playoffs der ProA den Vortritt lassen: Bei 12 Siegen verließ er 13 Mal mit einer Niederlage das Parkett. Trotzdem, die Playoffs: gleich in seiner Premierensaison 2014/2015, und als erster Heidelberger Trainer, konnte er mit seiner Mannschaft dieses drei Jahre zuvor in der 2. Liga eingeführte Format erreichen.

In der darauffolgenden Spielzeit verpasste er zwar in einem kuriosen, aber für Heidelberg unglücklichen Fünfervergleich, der Platz 8 bis Platz 11 der Tabelle festlegte, den achten Tabellenplatz und somit das Teilnahmerecht an den Playoffs. In der Folgezeit jedoch, ab der Saison 2015/2016, gelang es Frenki regelmäßig, seine Teams in der Spitzengruppe der Tabelle zu etablieren und stets an der Aufstiegsrunde teilzunehmen. 2021 wurde er mit den MLP Academics Heidelberg, nach siegreichen Finals gegen die Bayer Giants Leverkusen, gar Meister der ProA und erreichte so den Aufstieg in die BBL.

… findet ihre Vollendung

Diese Meisterschaft und der Aufstieg sind große, wichtige Beiträge zum erfolgreichen Weg der MLP Academics und das bedeutsame Erbe, das der Serbe an seiner Wirkungsstätte hinterlässt. Mit dem vorzeitigen Klassenerhalt in der BBL gelang es ihm in dieser Saison des Weiteren, dieses Erbe abzusichern. Dafür wird Frenki in Heidelberg immer äußerst geschätzt werden und hoch angesehen sein. Ebenso für sein nahbares und äußerst sympathisches Auftreten gegenüber Fans, Sponsoren und seinen Mitarbeiter*innen im Verein.

Für seinen weiteren Weg und seine Zukunft wünschen ihm die MLP Academics Heidelberg das Allerbeste und hoffen, sicherlich berechtigt, dass die Fans Frenki im letzten Heimspiel gegen Bamberg mit einem besonders warmen und herzlichen Applaus verabschieden.

Wir sagen: Danke für acht gemeinsame Jahre, Frenki!