10. Februar 2014

Verdienter Derby-Sieg

Die MLP Academics Heidelberg haben nach hartem Kampf auch das zweite Duell mit der BG Karlsruhe für sich entschieden. In einem lange Zeit offenen Spiel mit heißer Schlussphase setzten sich die Academics mit 86:79 durch.

Ausgeglichener Beginn

Das Derby begann mit hoher Intensität und vielen Fouls. Michael Jost eröffnete das Treiben mit dem ersten Korb für Heidelberg, aber Karverlauflsruhe zeigte sich in den ersten Minuten sicher von der Dreierlinie – Menck und zwei Mal Roessler ließen die BG gut aus den Startlöchern kommen (4:9). Die MLP Academics zeigten sich in der Defense aber trotzdem konzentriert und ließen kaum einfache Punkte der Karlsruher zu. Auf der Gegenseite holte Anthony Hill zur Mitte des ersten Viertels die Führung auf Seiten der Heidelberger zurück (10:9). Zwar hatte die nur kurz Bestand, doch mit dem letzten Angriff drehte Kai Barth das Geschehen wieder zur Heidelberger Gunst (24:22).

Heidelberger Lauf sorgt für klare Führung

Weil auch weiterhin auf beide Seiten viele Pfiffe ertönten, gingen die Teams entsprechend oft an die Freiwurflinie. Bei dieser Disziplin waren Heidelberg und Karlsuhe im Gleichschritt unterwegs, nur aus dem Feld waren die Academics etwas erfolgreicher, sodass sich der Vorsprung etwas vergrößerte (32:25). Dieser Trend sollte anhalten, denn MLP Academics fanden in der Offensive immer besser und leichter den Weg, um Punkte zu markieren. Die BG hingegen konnte 14 Heidelberger Zählern nur zwei eigene entgegensetzen. Die Folge: Eine komfortable 43:27-Führung zwei Minuten vor der Pause. Bis zur dieser passierte nicht mehr viel, 45:29 für die MLP Academics stand es nach zwanzig Minuten.
In diesen überzeugten Shy Ely mit acht Punkten, neun Rebounds und vier Assists sowie Anthony Hill mit 12 Punkten. Für Karlsruhe verzeichnete Rouven Roessler zehn Zähler.

Karlsruhe wendet das Geschehen

Die zweite Halbzeit begann nicht nach dem Geschmack der Academics-Fans. Karlsruhe kam mit viel Schwung aus der Kabine, die Academics suchten noch nach ihrem Rhythmus. Das nutzte die BG aus und war nach einem Alley-Oop wieder auf 52:45 dran. Damit war aber noch nicht genug, denn Karlsruhe war plötzlich nicht mehr zu bremsen und ging in der letzten Minute des dritten Viertels durch einen Dreier von Rouven Roessler in Führung (54:55). Die Academics fanden in diesem Viertel nicht statt, erzielten nur neun Punkte und leisteten sich viele Fehler.

Punkte bleiben im OSP

Glücklicherweise kamen die MLP Academics  im letzten Viertel wieder in Schwung. Michael Jost holte seinem Team die Führung zurück, Nico Adamczak baute diese per Fast-Break wieder auf sechs Zähler aus (64:58). Weiter konnte sich Heidelberg aber nicht absetzen, insbesondere weil Karlsruhe zu häufig die zweite Chance gewährt wurden, die diese dankend annahmen. Zwei Minuten vor dem Ende veredelte Adamczak einen Schnellangriff vom Perimeter und brachte weiter Luft zwischen beide Teams (76:69). Aber die BG blieb weiter dran und verkürzte durch Menck wieder auf drei Punkte (79:76). Was in der Schlussminute folgte, war klar. Die branchenüblichen „intentional fouls“ brachten Heidelberg an die Linie. 15 Sekunden vor Schluss verwandelte Shy Ely beide Würfe sicher, vier Punkte galt es, über die restliche Spielzeit zu retten. Dies gelang, da die BG nicht mehr punkten konnte, Jost dafür von der Linie fehlerfrei blieb. Am Ende durfte auch Devin White noch einmal nachlegen, die Academics siegten schlussendlich mit 86:79.

Coach Tony Garbelotto nach dem Spiel: „Das zweite Viertel lief so, wie wir es wollten. Das sich eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft wie Karlsruhe nicht aufgibt war klar, aber wir haben sie im dritten Viertel zu einfach punkten und rebounden lassen.“
Michael Jost, mit 17 Punkten (70% aus dem Feld) bester Heidelberger Punktesammler, pflichtete seinem Coach bei: „Wir dürfen Karlsruhe nicht wieder so ins Spiel zurück kommen lassen. Umso wichtiger war, dass wir in den entscheidenden Momenten zur Stelle waren“, so Jost. Ihm folgten Anthony Hill und Nico Adamczak mit 16 Punkten, beide lieferten eine überzeugende Vorstellung, ebenso wie Shy Ely, der mit 14 Zählern und 13 Rebounds ein double-double beisteuerte. Garbelotto hofft am kommenden Doppelspieltag-Wochenende auf „die nächsten Schritte“.
Für die BG kam Rouven Roessler auf 26 Punkte, Jeremy Black gelang mit 17 Puntken und 11 Rebounds ebenso ein „double double“.

Die bewegten Bilder vom Spiel im Rhein-Neckar-Fernsehen und bei BadenTV gibt es im Laufe der Woche an dieser Stelle und auf unserer Facebook-Präsenz.

Stats

MLP HD: Ely 14, Threatt 6, Barth 5, Heindel 3, Jost 17, An. Hill 16, White 5, Adamczak 16, Ad. Hill 7 – Curth, Schmitz, Würzner (nicht eingesetzt)
BGK: Calvin 13, Roessler 26, McIntosh 3, Schwartz, Büchert 1, Pane 5, Black 17, Bannister 2, Komarek, Menck 12