5. Juli 2022

USC-Basketballer holen Gold bei den United World Games

Nach zwei Jahren Corona-Pause fanden im schönen Klagenfurt (Österreich) erstmalig wieder die United World Games statt, eine der größten Jugendsportveranstaltungen in Europa. Für viele der mehr als 6.000 teilnehmenden Jugendlichen war es das erste größere Turnier seit Jahren. Dies galt auch für die NBBL des USC Heidelberg. Bereits vor Turnierstart war die Vorfreude dementsprechend groß: „Dass wir nach zweijähriger Pause jetzt endlich wieder große Turniere spielen können, ist für uns alle ganz wichtig. Wir freuen uns sehr“, so Trainer Miguel Diez-Tèllez.

In der U19-Gruppe hatten sich zwölf Teams aus den USA und Europa angemeldet. Gerade die US-Teams waren bei den bisherigen United World Games häufig siegreich, sodass die Favoritenrolle auch in diesem Jahr wieder diesen Mannschaften zugeschoben werden konnte. Doch schon in der Gruppenphase zeigte sich ein überraschendes Bild. Denn die Heidelberger konnten gleich zwei der starken US-Teams relativ locker bezwingen. Die SAW USA South und die PhD Hoops USA BLUE wurden mit 41:26 und 52:24 geschlagen, die Vorrunde so als Erster beendet.

Mit den Stuttgart Eagles wartete im Viertelfinale ein weiteres „US“-Team auf die Heidelberger. Doch die Schwaben wurden in einer unheimlich spannenden Partie mit 42:35 besiegt. Am Samstagabend folgte dann ein echter Kracher. Für die USC-Jungs ging es gegen die HAKRO Merlins Crailsheim, deren Profimannschaft gegen die MLP Academics Heidelberg in der BBL antritt. In einer aufreibenden und intensiven Partie machten die Diez-Tellez-Schützlinge mit einem 48:40-Erfolg schlussendlich den Einzug ins Finale der United World Games perfekt.

In diesem Endspiel stand das Duell mit Koś Celovec an. Das Team genoss in Klagenfurt nicht nur Heimvorteil, sondern gilt mit einer Auswahl aus österreichischen, slowenischen und tschechischen Spielern als einer der erfolgreichsten und stärksten U19-Mannschaften der vergangenen Jahre. Jedoch konnte auch diese Truppe den Siegeszug des USC nicht stoppen. Mit einem starken 44:36 sicherten sich die Heidelberger die Goldmedaille.

Die Freude bei Trainerteam und Spielern war unglaublich groß. Die gesamte Mannschaft war sich nach zwei Pandemie-Jahren einig: „Das war ein ganz wichtiger Titelgewinn.“ Der große Erfolg wurde in Klagenfurt und später auf der Rückreise ausgiebig gefeiert. Kurz nach Mitternacht am Sonntagabend erreichten die erschöpften, aber glücklichen USC-Basketballer den Heidelberger Bahnhof.

Team in Klagenfurt: Ron Haas, Leon Henning, Nick Gaiser, Linus Ihle, Dennis Diala, Julian Ifeh, Johann Beuther, Finn Böttcher, Miguel Diez-Tèllez (Trainer), Liridon Kqiku (Co-Trainer)