21. November 2021

Traditionsduell endlich erstklassig

Mit den Niners Chemnitz begegnet den MLP Academics Heidelberg am Sonntag ein alter Bekannter auf dem Parkett. Bereits 36-mal standen sich beide Teams gegenüber – allerdings noch nicht in der BBL. Das letzte Duell beider Mannschaften gab es im Januar 2020, nur wenige Wochen vor dem Abbruch der Saison, aufgrund der damals beginnenden Corona Pandemie. Das Spiel ging damals mit 85:102 eindeutig an die Gäste aus Chemnitz.

Brekkott Chapman, einer der Leistungsträger Foto: Lukas Adler

Die Niners, die den Sprung in die erste Liga bereits ein Jahr vor den Heidelbergern schafften, beendeten ihre erste Spielzeit in der easycredit BBL mit 12 Siegen auf Platz 14. Gerade an Motivation und Selbstbewusstsein sollte es bei den Chemnitzern nach dem eindrucksvollen Sieg im Pokalspiel gegen die Münchner Bayern am vergangenen Wochenende, und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale, nicht mangeln.

In der Tabelle stehen die Niners Chemnitz nach vier Siegen und drei Niederlagen aktuell auf Platz acht und somit einen Platz hinter den Academics, die bisher ebenfalls vier Siege einfahren konnten. Ihr letztes Spiel in der Liga gewannen die Chemnitzer auswärts in Ludwigsburg mit 74:76.

Hauptakteur auf Seiten der Chemnitzer war neben Gerald Robinson, der für sein Team 20 Punkte erzielte und damit maßgeblich zum Sieg beitrug auch Mindaugas Susinskas, welcher wenige Sekunden vor Spielende per Tip-In den Auswärtssieg der Niners klarmachen konnte. In ihren Spielen zuvor unterlagen die Niners auswärts in Bonn mit 76:67 und auch zuhause gegen Ulm mit 78:81. Die beiden letzten Siege gegen München und Ludwigsburg lassen jedoch schnell erkennen welches enorme Potential im Kader der Chemnitzer steckt, weshalb den Academics eine große Herausforderung bevorsteht, um Punkte vom Messegelände mitnehmen zu können.

Trainer Rodrigo Pastore kann sich in dieser Saison vor allem auf seine Topscorer Isiaha Mike (12,9 PTS), Darion Atkins (11,6 PTS) und Gerald Robinson (11,3 PTS) verlassen. Ein weiterer Leistungsträger des Teams ist neben Frantz Massenat und Mindaugas Susinskas auch Niklas Wimberg, der bereits beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams im Kader der Niners Chemnitz stand. Neben ihm sind den Niners auch Jonas Richter und Malte Ziegenhagen als Teil des ehemaligen ProA Teams für die BBL erhalten geblieben. Verletzungsbedingt muss Coach Pastore noch auf Nelson Weidemann verzichten, kann ansonsten aber auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

Auf Seiten der Heidelberger muss Coach Frankie gegen Chemnitz aber auch in den kommenden Wochen ohne Osasu Osaghae auskommen, dafür steht Albert Kuppe nach auskuriertem Fingerbruch wieder mit im Aufgebot der MLP Academics.

Da beide Mannschaften in den letzten 36 Spielen jeweils 18 Siege auf ihrem Konto verbuchen konnten, bleibt abzuwarten, wer sich den 19 Sieg sichert und somit zumindest bis zum Rückspiel in Heidelberg im ewigen Duell in Führung geht.

In Chemnitz hoffen die Heidelberger der Heimmannschaft auf Augenhöhe begegnen zu können Foto: Andreas Gieser

Tip-Off in Chemnitz ist um 15:00 Uhr, das Spiel wird ab 14:45 Uhr live bei Magenta Sport übertragen.