Livestream powered by Tickets
23. Oktober 2015

Topteam gastiert im Heidelberger Olympiastützpunkt

Am vergangenen Wochenende unterlag der ProA-Ligist MLP Academics Heidelberg in einer zerfahrenen Partie rent4office Nürnberg – bereits sieben Tage später wartet vor eigener Kulisse das nächste Spiel gegen eines der Topteams der Liga. Gegen Science City Jena finden die Heidelberger eine ähnliche Konstellation wie vor der Partie in Nürnberg wieder. Diesmal mit besserem Ausgang?

Am Ende sollte es nicht sein: Die MLP Academics gaben während des gesamten Spiels in Nürnberg alles – und verloren dennoch 64-72. Zu viele Unkonzentriertheiten und gegen Ende immer effektiver agierende Franken ließen den Heidelberger Traum vom Überraschungssieg platzen. Nun, eine Woche später, hat die Mannschaft von Frenki Ignjatovic erneut die Chance, gegen ein weiteres Topteam der ProA – Science City Jena – ein ligaweites Ausrufezeichen zu setzten. Ein Heidelberger Sieg würde sicherlich an mindestens jedem ProA-Standort für Gespräche sorgen, denn das Team aus dem Osten Thüringens gilt als absoluter Aufstiegsfavorit. Zum bereits in den letzten Jahren äußerst homogenen und defensivstarken Kader schlossen sich in diesem Sommer unter anderem drei gestandene Bundesliagakteure an: Guido Grünheid, Immanuel McElroy und Oliver Clay. Dabei spielt vor allem die Routine für Head Coach Björn Harmsen eine wichtige Rolle. McElroy (35), Grünheid (32) und Clay (28) wurden im neuen Kader schnell zu tragenden Säulen und ergänzen diesen hervorragend.

Gerade der vielfach ausgezeichnete Verteidigungsspezialist McElroy passt mit seinen Fähigkeiten wie die Faust aufs Auge ins Defensivkonzept des 33-jährigen Harmsen. Der Shooting Guard läuft im Jenaer Trikot in dieser Saison rund 30 Minuten auf, erzielt 9,6 Punkte und legt seinen Mitspielern 5,6 Assists auf – zusätzlich zu seinen Qualitäten in der Verteidigung. Die Scoringlast teilt sich McElroy mit Jelani Hewit (13,6 Punkte pro Partie), Lars Wendt (10,8), Grünheid (8,8) und Ermen Reyes-Napoles (7,8). Wendt und Reyes-Napoles gehören bereits zu den Urgesteinen der Jenaer: Wendt schnürt seit 2013 die Sneaker für die Thüringer, Reyes-Napoles geht bereits seit beeindruckenden neun Jahren für den aktuellen Tabellenzweiten auf Korbjagd.  Hewitt, der von der Georgia Southern nach Deutschland wechselte ist dagegen der vierte Neuzugang und trifft am Sonntag auf einen alten Bekannten: Trent Wiedeman. Der Heidelberger Bigman und Hewitt verbrachten (Teile) ihrer Collegezeit zusammen und starten nun ihre Profikarrieren in Deutschland; dazu kehrt Wiedeman im Heimspiel gegen seinen Kumpel zurück auf das Parkett des OSP. Auch die in den letzten Wochen ausgefallenen Spieler, allen voran Aaron Thomas, sind nach einer intensiven Trainingswoche heiß auf eine Rückkehr auf das Parkett.

Trotz eines exzellenten Saisonstartes der Gäste – Jena musste sich einzig den Oettinger Rockets Gotha geschlagen geben – werden die MLP Academics am Sonntag alle erlaubten Mittel in die Waagschale werfen, um dem Jenaer-Topteam ein Bein zu stellen. Gegen das laut Harmsen „intelligenteste Team der letzten drei Jahre“ werden die Heidelberger, wie auch während des Gastauftrittes in Nürnberg, jede Stimme und Anfeuerung gut gebrauchen können, um das scheinbar unmögliche möglich zu machen.

Zusätzlich zu einem sicherlich hochklassigen Spiel werden die Zuschauer im Heidelberger OSP zudem gleich zwei Meister ihres Fachs bestaunen können: Sarah Meyer und Kaloyan Topalov. Die erst 14-Jährige Meyer wird dabei tanzend gemeinsam mit ihrer Crew für Furore sorgen: Die amtierende Breakdance Welt- und Europameisterin wird vor und während des Spiels verschiedene Breaking- und Allstyle-Stile zum Besten geben und zudem mit Teilen ihrer Weltmeisterschaftschoreographie aufwarten können. Kolyan Topalov – besser bekannt als Surprise Freestyle – ist zwar ebenfalls ein begnadeter Künstler, allerdings nicht unbedingt tänzerisch, sondern mit ein oder mehreren Basketbällen. Der international renommierte und gebürtig aus Sofia stammende Akrobat wird die Zuschauer sicherlich, im Wechsel mit Meyer, zum Staunen bringen und nicht nur an diesem Sonntag, sondern auch im Heimspiel am 8.11. mit seiner Performance beeindrucken.

Die MLP Academics hoffen, dass der Olympiastützpunkt auf eine lautstarke Betriebstemperatur kommen wird und das Team gemeinsam mit den Zuschauern Science City Jena bezwingt.

Together we play – Together we win!

Infos:

MLP Academics Heidelberg vs. Science City Jena

Sonntag 25.10.2015, Tipp-Off 17.00 Uhr, Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

 

Lukas Robert