Livestream powered by Tickets
17. November 2019

Schwaches erstes Viertel kostet Academics den Sieg

Die MLP Academics Heidelberg verlieren am 11. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga mit 69-80 gegen die Kirchheim Knights.

Die als Außenseiter in die Partie gestarteten Knights, zeigten keinerlei Anlaufschwierigkeiten in die Partie gegen die MLP Academics. Vor allem offensiv versuchte Kirchheim durch schnelle Ballrotationen, Unruhe in der Hintermannschaft Heidelbergs zu entwickeln. Nach dem dritten erfolgreichen Dreipunktewurf der Partie forcierten die Knights die erste Auszeit Heidelbergs beim Stand von 9-18. Doch auch danach blieb Kirchheim auf dem Gaspedal und kontrollierte das erste Viertel nach allen Belangen. Ein Viertelergebnis von 10-25 war das Resultat der wohl schwächsten Viertelleistung der bisherigen Saison aus Heidelberger Sicht.

Das zweite Viertel startete für die Academics zwar offensiv besser, jedoch blieben zu häufig Kirchheimer Schützen ungedeckt, die den Vorsprung aufrecht erhielten. Hilfreich für die Ritter war dabei vor allem die starke Quote von der Dreipunktelinie, während die Academics lange auf ihren ersten Dreipunktewurf warten mussten. Für die Academics war es in dieser Phase Kapitän Phillipp Heyden, der Verantwortung übernahm. Als dann auch Shyron Ely die ersten beiden Dreier der Partie für Heidelberg verwandelte, war Heidelberg langsam aber sicher in der Partie angekommen. Aufgeholt war der große Rückstand von zwischenzeitlich 17 Punkten aber noch lange nicht. Die Knights sollten zur Halbzeit weiterhin mit 32-43 führen.

Zwei Angriffe, zwei erfolgreiche Dreipunktwürfe waren der Start der Academics in die zweite Halbzeit. Man merkte der Mannschaft an, dass sie mit mehr Intensität in die Partie gehen wollte. Doch die Knights nutzten erneut Unkonzentriertheiten im Heidelberger Spiel und zogen wieder auf 13 Punkte davon. Dennoch bekam man das Gefühl, dass die Academics wieder eine Chance haben würden, das Spiel zu gewinnen. Grant Teichmann konnte von der Bank aus kommend mit 5 Punkten gute Akzente setzen. Entscheidend für den Erfolg im dritten Viertel war jedoch die stark verbesserte Verteidigungsleistung. Durch nur 14 erlaubte Punkte, ging es mit 53-57 in die letzte Viertelpause.

Den besseren Start in das entscheidende Viertel hatten nun jedoch wieder die Knights aus Kirchheim, den es gelang, den Vorsprung wieder auf 56-64 auszubauen. Wenige Augenblicke später waren es dann gar 11 Punkte bei noch fünf spielenden Minuten. Zwar hatten die Academics in dieser Saison schon einige Comebacks gefeiert, jedoch deutete nichts mehr auf einen Heidelberger Sieg hin – und so sollte es auch sein.

 

Branislav Ignjatovic:

In den ersten 10 Minuten haben wir das Spiel meiner Meinung nach verloren. Mein Gefühl sagt mir, dass aus der Starting Five mindestens zwei Spieler heute nicht ihre Leistung gezeigt haben. Ich habe die Mannschaft scheinbar nicht überzeugen können, wie gut Kirchheim eigentlich ist. Viel habe ich gar nicht zu sagen, Kirchheim war heute einfach besser und wir sind im ganzen Spiel dem Rückstand aus den ersten Minuten hinterher gelaufen.

Stats:

Heidelberg: Nixon (6 Punkte, 1 Rebound, 4 Assists), Würzner (9,10,4), Schmitt (0,1,0), Ely (22,4,4), Liyanage (0,0,1), Teichmann (5,0,0), Trtovac (7,1,1), Jelks (4,2,1), Eberhard (4,2,0), Heyden (12,5,1)

Kirchheim: Brauner (4,1,2), Butler (0,0,0), Koch (5,2,1), Redleman (5,8,1), Pape (0,1,0), Wohlrath (3,0,0), McCloud (21,6,2), Graf (17,2,2), Hahn (11,3,2), Kronhardt (14,6,0)

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué