6. Dezember 2022

Regionalliga-Herren setzen Ausrufezeichen

Der USC Heidelberg gewinnt bei der BG Karlsruhe überlegen mit 112:62 und fährt damit den fünften Sieg in Folge ein. Der USC weist nun eine Bilanz von sieben Siegen und vier Niederlagen auf und steht auf dem 5. Tabellenplatz der Regionalliga Baden-Württemberg.

Mit lediglich 10 Spielern reisten die Heidelberger ins nahe gelegene Karlsruhe. Luis Scheck und Darian Cardenas standen den Kurpfälzern nicht zur Verfügung. Cardenas lag mit einer starken Grippe flach und Scheck, der sich im Spiel gegen Leimen das Sprunggelenk verletzt hatte, wird dem USC womöglich noch länger fehlen. Obwohl die Kurpfälzer damit auf den großen Positionen arg geschwächt waren und zudem bei einer Mannschaft antraten, die hier ohnehin klare Vorteile hatte, wollten sie den fünften Sieg in Folge einfahren. Der Gameplan war klar, das Spiel musste schnell gemacht werden, um sich Wurfchancen zu erarbeiten. Für den verletzten Luis Scheck rückte Konstantin Bopp in die Starting Five.

Im ersten Viertel trachteten beide Mannschaften danach, die jeweiligen Schwächen des Gegner auszunutzen. Die BG versuchte daher immer wieder, den Ball inside zu spielen, während der USC die doch sehr statische Verteidigung der Fächerstädter mit Pick and Rolls und schnellem Spiel attackierte. Den Heidelbergern gelang das jedoch besser, so dass sie sich nach dem ersten Viertel einen 6-Punkte-Vorsprung zum Spielstand von 16:22 erarbeiten konnten.
Im zweiten Spielabschnitt brannten die Kurpfälzer ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab. Ganze 40 Punkte konnten die Männer vom Neckar erzielen. Durch aggressive und konzentrierte Verteidigung generierten sie immer wieder Ballgewinne, und in der Offensive fielen die Würfe. Somit gingen sie mit einer komfortablen Halbzeitführung von 62:31 in die Kabine.

Zum Start in Halbzeit 2 rotierten die Heidelberger auf zwei Positionen. In der Startformation standen nun Tim Kuhnert sowie Joshua Kreilein. Beide machten ihre Aufgabe sehr gut. Kuhnert bewies seine Qualitäten in der Defense, Kreilein traf gute Entscheidungen in der Offensive und kam zu freien Abschlüssen. Allerdings war es defensiv das bis dahin schwächste Viertel des USC, da den Karlsruhern in diesem Spielabschnitt 21 Punkte gelangen. Weil jedoch die Kurpfälzer 28 Punkte entgegensetzten, vergrößerte sich der Abstand dennoch weiter zum 52:90.
Im Schlussabschnitt war die Partie längst entschieden und bei den Karlsruhern die Luft raus, so dass die Heidelberger einen völlig ungefährdeten Auswärtssieg einfuhren. Lukas Pflüger war es, der den 100. Punkt erzielte und somit dafür sorgte, dass die Heidelberger diese Marke zum ersten Mal in dieser Saison knackten.

Trainer Phillipp Heyden war mit der Leistung seiner Schützlingen naturgemäß sehr zufrieden: „Wir haben die Dinge exzellent umgesetzt, die vor dem Spiel besprochen worden waren. Doch gibt es keinen Grund, sich jetzt auszuruhen, da wir vor der Weihnachtspause noch zwei richtungsweisende Spiele haben, die wir mit vollem Fokus bestreiten wollen. Wir hatten am Montag eine kleine Weihnachtsfeier, die sich die Jungs redlich verdient haben und jetzt gestärkt in die letzten zwei Wochen gehen können. Hiermit möchte ich mich bei meinem Freund und langjährigen Unterstützer Michael Reichert bedanken, der diese Feier erst möglich gemacht hat!“

BG Karlsruhe – USC Heidelberg II 62:112 (16:22 – 31:62 – 52:90)
Leider stehen die Scoutingdaten bis heute nicht zur Verfügung.

Beitragsbild: Fünf Siege in Folge zeigt Trainer Phillipp Heyden an.
Foto: Andreas Gieser (@cheesy.photo)