2. Februar 2018

Ohne Druck gegen Crailsheim

Durch den überraschenden Auswärtssieg in Köln haben sich die MLP Academics im Playoff-Kampf ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Spiel gegen gut aufgelegte Crailsheim Merlins kommt also gerade recht. Heidelberg kann befreit aufspielen.

Der Jubel über den 70:68-Erfolg bei den RheinStars Köln war groß als die Spieler MLP Academics Heidelberg am Mittwochabend in den Mannschaftsbus stiegen. Die fünf wegweisenden Spiele gegen die Playoff-Konkurrenz (@ Köln, vs. Crailsheim, vs. Trier, @ Chemnitz, @ Kirchheim) werden maßgeblich über das Erreichen des Saisonziels entscheiden. Umso schöner war es da, dass das Team einen Sieg einfuhr, welcher so nicht geplant war – und die Ausgangslage vor den anstehenden Partien mit einem kleinen Vorteil versehen ist. Der Sprung auf Tabellenplatz vier ist möglicherweise nur temporär, ein Rang in den Top5 der Liga ist dagegen aktuell abgesichert.

Hierdurch kann Heidelberg mit einer gesunden Portion Lockerheit in die Partie am Sonntag gehen. Denn gegen die Crailsheim Merlins soll es zwar abermals mit einem Überraschungssieg klappen, planbar ist dieser aber auch am 21. Spieltag nicht. Gerade nicht gegen Crailsheim.

Schwäbisch-fränkische Offensivmaschine

Denn wer aktuell schönen und begeisternden Basketball sehen möchte, muss nach Ilshofen fahren. In der dortigen Arena spielt das beste Offensivteam der Liga, spielt der beste one-two Punch der ProA. Frank Turner (15.0 PpS, 6.4 ApS) und Sherman Gay (15.7 und 7.2 RpG) verdeutlichen Wochen für Woche, weshalb die Trainer und Verantwortlichen eines jeden Klubs ständig wiederholen, dass die Positionen Point Guard und Center die wichtigsten im Basketball sind. Wirbelwind Turner und der agile Gay sind das kongeniale Duo der Merlins. Die beiden sind Anführer und Leistungsträger – und sorgen dafür, dass die „Offensivmaschine“ Crailsheim rund läuft: 87.9 Punkte legt der Tabellenzweite durchschnittlich auf. Dass es gerne auch mal mehr sein darf, zeigten die Crailsheimer im Januar. Zuerst lieferten sie gegen Kirchheim starke 95 Punkte ab, dann fegten sie zuerst Hagen (122:71) und schließlich auch Ehingen (115:68) vom Parkett.

Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass der Klub in diesem Jahr einmal mehr einen hervorragenden Kader zusammengestellt hat – und bereits heute in einer anderen Liga zu spielen scheint. Zudem ist es Headcoach Tuomas Iisalo gelungen, die Schwäche der vergangenen Saison unter dem Korb zu beseitigen. Gay sowie seine beiden Back-ups Patrick Flomo und Philipp Neumann sind in dieser Kombination auf der Fünf das Beste, was die Liga zu bieten hat.

Foto: Als Leader vorneweg: Niki Würzner diktiert und dirigiert die Heidelberger Offensive – und wird dementsprechend am Sonntag erneut einer der Schlüsselspieler sein. Foto: Alfred Gerold.

Auch ansonsten ist der Merlins-Kader hochkarätig bestückt: Konrad Wysocki (9.1), Chase Griffin (11.5) und Michael Cuffee (11.2) sorgen für Erfahrung und Qualität. Michael Jost, Martin Bogdanov, Michael Smith, Sebastian Herrera Kratzborn und der bereits angesprochene Flomo liefern Entlastung und Perspektive von der Bank. Ob der Komplettheit des Kaders darf sich Crailsheim also durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen tiefen Ritt in den Playoffs machen. Bis dahin liefert sich das Team ohnehin „nur“ noch ein Fernduell mit den Vechtaern um Tabellenplatz eins – und verstärkte sich deshalb in den vergangenen Wochen gleich zweifach.

Während Center Neumann bereits vor einigen Tagen nach Crailsheim wechselte, unterschrieb Derrick Marks am „Deadline Day“, also am 31. Januar. Nun sind keine Nachverpflichtungen mehr möglich. Der US-Amerikaner soll, wie auch Neumann, die bisherige Rotation entlasten und bei der Erreichung der Saisonziele mithelfen. Neumann wird am Sonntag seinen Einstand feiern, Marks kommt hingegen noch nicht zum Einsatz.

Keine Wiederholung von 2017

Während ob der Ausgangslage also vieles möglich scheint, wollen die MLP Academics eine Wiederholung des letztjährigen Crailsheimer Gastspiels auf alle Fälle vermeiden. Vor Jahresfrist präsentierten sich die Kurpfälzer beim 62:101 desolat – und wurden nach allen Regeln der Kunst in ihre Einzelteile zerlegt. Auch im Februar 2018 sind die Merlins wieder ein absolutes Top-Team. Der siegbringende Faktor lässt sich für Heidelberg abermals in der Einsatzbereitschaft finden. Kämpfen kann schließlich jedes Team. Und dass Heidelberg dies formidabel kann, bewiesen sie am Mittwoch in Köln.

Infos:

MLP Academics Heidelberg vs. Crailsheim Merlins

Sonntag 04.02.2018, Tip-Off 17:00 Uhr, Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Livestream zum Spiel