Livestream Tickets
17. September 2020

Offensiv-Spektakel zum Preseason-Auftakt

Am gestrigen Mittwoch fand das erste Vorbereitungsspiel zur neuen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga statt. Gegner waren die PS Karlsruhe Lions, die das Spiel im Endeffekt mit 104-91 gewinnen sollten.

Trainer Branislav Ignjatovic war froh, endlich wieder an der Seitenlinie bei einem Spiel stehen zu können: „Es war jetzt wirklich eine sehr lange Zeit ohne Basketball. Wir sind sehr froh, dass wir endlich wieder im Spielbetrieb sind.“ Weniger zufrieden war Ignjatovic derweil mit der Vorstellung seiner Mannschaft. In den ersten beiden Vorbereitungswochen stand vor allem die Defensive der Mannschaft im Mittelpunkt. Beim gestrigen Spiel passten jedoch die Abläufe gegen den badischen Ligakontrahenten nicht.

Die Lions aus Karlsruhe starteten sehr treffsicher in die Partie und sollten von dieser während dem gesamten Spiel nicht mehr abrücken. Alleine im ersten Viertel trafen die Lions acht ihrer neun Dreipunkteversuche und konnten so stets einen Vorsprung aufrecht erhalten. Besonders auffällig waren auf Karlsruher Seite der US-Amerikaner Gregory Foster mit 31 Punkten und Maurice Pluskota mit 26 Punkten.

Bei den Academics waren die Augen vor allem auf den Neuzugängen Jordan Geist und Rookie Sa’eed Nelson. Jordan Geist sollte mit 21 Punkten der Heidelberger Topscorer sein, wobei er vor allem in der ersten Halbzeit sehr gute Aktionen zeigte. In der zweiten Halbzeit war Geist mehrmals vom Wurfpech verfolgt und konnte so nicht seinen ersten Sieg im ersten Spiel mit den Academics einfahren. Sa’eed Nelson zeigte im Spiel immer wieder seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins Duell und ließ die Karlsruher Defense das ein oder andere Mal schlecht aussehen. Mit 18 Punkten, davon 10 von 10 Treffer von der Freiwurflinie, zeigte Nelson sein offensives Potenzial.

Von der Bank kommend war es Shyron Ely, der mit 19 Punkten Akzente setzen konnte. Er scheint sehr gut in Form zu kommen, nach seiner Verletzung im vergangenen Winter. Dies ist ein sehr gutes Zeichen für das Trainerteam um Branislav Ignjatovic, Albin Mauz und Serena Benavente. Bester Heidelberger am gestrigen Mittwoch war jedoch Niklas Würzner, der in der Partie hauptsächlich als Small Forward agierte. Mit 11 Punkten, 6 Rebounds und 6 Assists überzeugte der gebürtiger Heidelberger mit seiner Leistung. Man darf gespannt sein, wie sich Niklas Würzner auf der für ihn neuen Position entwickeln wird. Seine Vielseitigkeit mit unterschiedlichen Positionen gibt der Mannschaft der Academics auf jeden Fall neue Variationen auf dem Parkett.

Armin Trtovac war als einziger Akteur nicht in Karlsruhe. Der 23-jährige erholt sich derzeit von einer Nasenoperation, wird jedoch in den kommenden Tagen im Teamtraining erwartet. Beim zweiten Preseason Spiel am Sonntag gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg wird der Center auf jeden Fall noch fehlen.

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué