Livestream powered by Tickets
19. Januar 2020

Nixon stoppt Heidelberger Negativlauf

Die MLP Academics Heidelberg gewinnen am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga mit 91-77 gegen die Nürnberg Falcons BC. Schlüssel zum Erfolg waren die 31 Punkte und 4 Assists von Zamal Nixon, der vielleicht sein bestes Spiel im Trikot der Academics absolvierte.

Die MLP Academics Heidelberg wirkten keines wegs eingeschüchtert, was man eventuell nach den vier Niederlagen in Folge hätte erwarten können. Defensiv ließen die Academics jedoch wie bereits gegen Tübingen zu viele einfache Würfe zu, was die Franken eiskalt ausnutzten. In der Offensive waren die MLP Academics vor allem durch Zamal Nixon gefährlich. Hatte Nixon noch einige schwächere Spiele in der jüngeren Vergangenheit, agierte der US-Amerikaner sehr gefährlich in den ersten 10 Minuten und brachte die Academics durch 9 Punkte mit 21-18 in Führung.

Ins zweite Viertel startete Heidelberg exzellent. Ein 8-0 Lauf führte zur ersten Auszeit der Falcons in der 12. Spielminute. Zamal Nixon war aber auch danach nicht aufzuhalten und erhöhte nach einem erfolgreichen And One auf 36-21. Die Falcons lebten derweil von Stephan Haukohl, den die Academics nur schwer stoppen konnten. Immer wieder nutztender BBL erfahrene Forwards Heidelberger Unwachsamkeiten aus. Dennoch behielten die Academics einen zweistelligen Vorsprung und gingen beim Stand von 48-36 in die Halbzeitpause.

Die Falcons aus Nürnberg hatten wohl eine etwas ungewöhnliche Halbzeitpause hinter sich. Erst nach 12 Minuten kam die Mannschaft von Ralph Junge wieder aus der Kabine und wärmte sich für die zweiten 20 Minuten auf. Waren es in Halbzeit eins noch die Offensiven beider Mannschaften, die sich auszeichneten, waren es nun die Defensiven. So konnten die Academics in den ersten sechs Minuten nur von der Freiwurflinie punkten, hielten aufgrund der guten Defensive einen Vorsprung aufrecht, der jedoch langsam aber sicher zu schrumpfen begann. Die Schlussminuten des Viertels gehörten dann jedoch wieder den Academics, die den jungen Big Men Armin Trtovac immer wieder in Szene setzten. So endete das Viertel beim Stand von 68-53 für Heidelberg.

Die Nürnberger Hoffnungen lagen auf einem schnellen Start ins letzte Viertel. Diesen gab es auch, jedoch der Academics, die auf 76-56 erhöhten, dank zweier Dreipunkteerfolge von Adam Eberhard. Als dann auch noch Zamal Nixon sein Punktekonto auf 31 erhöhte, schien die Partie vor über 900 Zuschauern im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar entschieden zu sein. Zwar scorten die Falcons in den Schlussminuten nochmals und ließen das Ergebnis knapper aussehen, jedoch war der Heidelberger Sieg nicht mehr in Gefahr.

Branislav Ignjatovic:

Ich hoffe, dass es der nötige Befreiungsschlag war, der sich in den vergangenen Wochen angestaut hat. Wir haben defensiv über weite Strecken eine gute Leistung gezeigt. Stephan Haukohl war nicht einfach zu kontrollieren, da hätten wir aber aufmerksamer sein müssen. Zamal Nixon hat heute natürlich gut gespielt und uns getragen. Vor einer Woche hat er hier noch drei Punkte gemacht, heute hat er gezeigt, was für Qualitäten in ihm stecken. Wenn wir die Wende schaffen wollen, benötigen wir mehr Spieler im Team, die solche Leistungen regelmäßig abrufen können.

Stats:

Heidelberg: Nixon (31 Punkte, 4 Rebounds, 3 Assists), Würzner (8,3,6), Schmitt (0,0,1), Liyanage (0,0,1), Teichmann (0,0,0), Trtovac (16,6,0), Jelks (4,1,2), Eberhard (13,2,2), Heyden (9,3,2), Lacy (10,4,4)

Nürnberg: Wilson (14,5,3), Sanders (5,4,0), Feuerpfeil (4,1,3), Lee (4,1,0), Meredith (0,1,2), Maier (8,6,0), Schroeder (14,1,2), Daubner (3,2,1), Kent (7,5,0), Haukohl (18,5,1)

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué