28. September 2013

Neue Saison, neues Glück

Die lange und intensive Vorbereitungszeit hat für die MLP Academics am Sonntag endlich ein Ende. Am Sonntag beginnt mit dem tip-off um 17 Uhr im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar die neue Spielzeit.

Seit nunmehr elf Jahren bereichert Heidelberg die zweithöchste deutsche Spielklasse, solange wie kein anderes Team der aktuellen ProA – außer dem BV Chemnitz. Die Sachsen sind ihrerseits der erste Gast am Neckar.

Die beiden Liga-Dinos haben noch mehr gemeinsam. Beide verpassten in der vergangenen Saison nur knapp die Play-offs. Die Zielsetzung für die neue Saison lautet daher umso mehr, die Play-offs zu erreichen. Insbesondere Head-Coach Tony Garbelotto will seine „zweite Chance“ nutzen. Dafür wurde in Heidelberg einiges in Bewegung gesetzt. So tragen lediglich drei Spieler aus dem Kader der Vorsaison, Mannschaftskapitän Janis Heindel, Top-Scorer Devin White und Kai Barth, weiterhin das Academics-Trikot. Die restlichen Kaderplätze hat die sportliche Leitung um Matthias Lautenschläger und Garbelotto mit viel Fingerspitzengefühl verstärkt. Vor allem auf dem athletischen Bereich lag der Fokus. Das Ergebnis: Mit Shy Ely und Jay Threatt wurden zwei Importspieler gewonnen, die in den Testspielen einen bleibenden Eindruck hinterließen. Dazu gehören mit Michael Jost und Nico Adamczak zwei junge, aber gestandene deutsche ProA-Spieler dem Kader an, die sich auf Anhieb integrierten. „Wir glauben, dass er mit der Mannschaft, die er selbst von der Pike auf zusammengestellt hat, den nötigen Erfolg haben wird“, ist sich Lautenschläger über die Qualität von Garbelotto bewusst.
Doch die Vorbereitung zeigte auch, dass durch Verletzungen ein Plan zerstört werden kann. Mit White, Heindel,  Threatt und dem neuen Center Braxton Dupree fielen zeitweise vier Spieler aus. Das Mitwirken beim Saisonstart ist aktuell jedoch nur bei Letzterem fraglich.
Wie schnell es geht, zeigt die Verletztenmisere bei den Niners, denen zum Auftakt mit Robert Cadenas und Henrik Bellscheidt zwei Stammspieler fehlen.

Obwohl sich Heidelberg und Chemnitz schon seit geraumer Zeit begleiten, überlässt keine der beiden Seiten etwas dem Zufall. Die Sachsen waren beim Season Opening der MLP Academics gegen Bayern München auf Spionagetour,  in Chemnitz mischten sich zwei Tage darauf ebenso Heidelberger Kiebitze unter die Zuschauer. Nicht wenige Experten freuen sich bereits auf das Forward-Duell Shy Ely gegen den besten Chemnitzer Schützen, Brandon Robinson. Sicher wird dieses Match-up ein möglicher Schlüssel sein, der das Spiel entscheiden kann. In Heidelberg erhofft sich die Fangemeinde natürlich einen guten Start, aus dem möglichst viel Schwung mitgenommen werden kann. „Wir haben eine Mannschaft, die auf dem allerhöchsten Niveau mithalten kann“, berichtet Garbelotto und fügt an, dass es sich in dieser Runde zeigen wird, „dass wir vor allem schnell sind.“ Wie wichtig ein Sieg zum Auftakt ist, muss dem Headcoach keiner erzählen: „Ich weiß, dass jedes Spiel wichtig ist, um die Play-offs zu erreichen.“

So auch das erste Auswärtsspiel am kommenden Donnerstag, den 3. Oktober bei den wohnbau baskets Essen.
Tickets für den Heimauftakt gegen die Niners aus Chemnitz sind unter www.mlp-academics-heidelberg.de/tickets erhältlich.