Livestream powered by Tickets
2. Dezember 2019

MLP Academics vor anspruchsvollem Dezember

Mit acht Siegen aus 12 Spielen stehen die MLP Academics Heidelberg nach etwas mehr als einem Drittel der Saison auf dem 5. Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Duelle gegen die Topteams aus Chemnitz, Jena, Bremerhaven und Tübingen sind dabei bereits gespielt.

Die Gesamtbilanz der Teams die bereits gegen Heidelberg gespielt haben liegt derzeit bei 66-60. Es zeigt, dass die bisherigen Duelle definitiv in sich hatten und man mit den acht Siegen im Gesamtbild durchaus zufrieden sein kann. Lediglich die beiden vergangenen Niederlagen gegen die Mannschaften aus Kirchheim und Schalke trüben das Gesamtbild ein wenig. Es zeigt jedoch auch, wie ausgeglichen die diesjährige Saison in der ProA ist und wie anspruchsvoll jede einzelne Woche geworden ist.

Immer wieder hat Branislav Ignjatovic im Laufe der Hinrunde erwähnt, dass er bis Weihnachten zehn Saisonsiege auf seinem Konto haben möchte. Um dieses erste Ziel in dieser langen Saison zu erreichen, werden nun in den kommenden vier Auswärtsspielen mindestens zwei Siege benötigt. Mit Spielen in Hagen, in Karlsruhe, in Nürnberg und in Leverkusen warten aber gleich vier äußerst anspruchsvolle Spiele auf die Academics. Zwar ist die Gesamtbilanz dieser Teams mit 22-26 auf dem Papier etwas schwächer, jedoch berücksichtigt diese Statistik nicht die aktuelle Form und aktuelle Personalveränderungen der Teams.

Vor allem vorm aktuellen Tabellenschlusslicht aus Hagen hat Headcoach Branislav Ignjatovic größten Respekt: „Hagen ist eine richtig gute Mannschaft, die bisher einfach noch nicht die zufriedenstellenden Ergebnisse geschafft hat.“ Recht hat der serbische Headcoach. Eine verrückte Heimniederlage nach Buzzer-Beater gegen Chemnitz und eine unglückliche Auswärtsniederlage in Jena (103-101) lassen den Tabellenplatz Hagens nicht sonderlich gut aussehen. Dennoch hat die Mannschaft von Trainer Chris Harris gezeigt, dass man gegen die absoluten Topteams der Liga mithalten kann.

Danach wartet mit dem Spiel in Karlsruhe das Baden-Derby und kurz darauf auch das Rematch des Halbfinales der vergangenen Saison in Nürnberg. Hier wird man sich auf eine besonders motivierte Heidelberger Mannschaft einstellen können. Zum Abschluss des Kalenderjahres geht es zwei Tage vor Heiligabend zum Traditionsduell nach Leverkusen, wo der Aufsteiger eine sehr starke Saison bisher spielt und mit sieben Siegen auf Playoffkurs liegt.

Einfache Duelle gibt es in der BARMER 2. Basketball Bundesliga schon lange nicht mehr. Jetzt ist es wichtig für die MLP Academics, auf der Basis von konzentrierten Trainingseinheiten als Mannschaft kompakt zu verteidigen und so mindestens zwei Auswärtsspiele vor Weihnachten zu gewinnen, um das Zwischenziel von Branislav Ignjatovic zu erfüllen. Eine besondere Rolle könnte auch die Unterstützung von möglichen Gästefans sein. Man hat bereits in Schwenningen gesehen, was lautstarke und tatkräftige Unterstützung bei Auswärtsspielen bringen kann.

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué