11. September 2022

MLP Academics unterliegen medi Bayreuth im vierten Testspiel

Im vierten Testspiel der PreSeason verlieren die MLP Academics Heidelberg gegen BBL-Konkurrenten medi Bayreuth mit 80:86 (37:55). Nach einer zerfahrenen ersten Hälfte mit schlechter defensiver Arbeit und wenig Rhythmus auf Heidelberger Seite, sorgt vor allem eine offensive Leistungssteigerung in den letzten beiden Vierteln für Ergebniskorrektur.

Headcoach Joonas Iisalo startete mit Max Ugrai, Akeem Vargas, Eric Washington, Elias Lasisi und Shyron Ely als Starting Five. Medi Bayreuth begann mit Bastian Doreth, Nat Diallo, Ignas Sargiunas, Ahmed Hill und Jackson Rowe.

Max Ugrai lieferte 12 PTS bei einer Spielzeit von 23 Minuten. Foto: Lukas Adler

Die Bayreuther machen in den ersten Spielminuten direkt klar, in diesem Spiel die taktgebende Mannschaft sein zu wollen. Dies gelingt Ihnen vor allem durch einen verschlafenen Start der Academics. Die Gastgeber lassen zu Beginn im eigenen Angriff viele Möglichkeiten ungenutzt und punkten in acht Versuchen nur ein einziges Mal von jenseits der Dreierlinie (13%). Dennoch gelingen den Academics in zehn schwachen Spielminuten 15 Punkte. Viele Unkonzentriertheiten und daraus resultierende Lücken in der eigenen Defensive sind der Grund, weshalb die Heidelberger im ersten Viertel deutlich an Boden verlieren. Präsente und effektive Bayreuther, die allein im ersten Viertel 14-mal an die Freiwurflinie gehen und von dort 13 Punkte erzielen (93%), sind der Grund weshalb das erste Viertel mit 15:29 deutlich an die Gäste geht.

Bryan Griffin ist mit 16 PTS zweitbester Scorer der Partie. Foto: Andreas Gieser

Ist es im ersten Viertel noch Max Ugrai, der mit sieben Punkten bei perfekter Wurfquote sein Team im Spiel hält, so ist es im zweiten Viertel Eric Washington (12 PTS, 83% Wurfquote). Zu viele Ballverluste im Spielaufbau zwingen Headcoach Joonas Iisalo nach einer 22-Punkte Führung (17:39) der Bayreuther zur Auszeit. Immerhin gelingen den MLP Academics daraufhin noch 22 Punkte, die Gäste aus Bayreuth bleiben ihrer Linie im zweiten Spielabschnitt treu und verbuchen 26 Punkte auf dem Scoreboard. Mit 18 Punkten Rückstand und einem Spielstand von 37:55 geht es zur Halbzeit in die Kabinen.

Nach der Halbzeit wirken die Heidelberger deutlich wacher und konzentrierter auf dem Spielfeld und können die eigenen Systeme und Spielzüge erfolgreich umsetzen. Verglichen mit den ersten beiden Spielabschnitten sehen die Zuschauer im Olympiastützpunkt jetzt ein schnelleres und deutlich attraktiveres Basketballspiel. Die Anpassungen im eigenen Spiel zeigen Wirkung, die Gastgeber gewinnen das dritte Viertel 19:12 und verkürzen insgesamt auf 56:67.

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im letzten Viertel konnte der Abstand auf die Gäste nicht aufgeholt werden. Foto: Lukas Adler

Im letzten Viertel begegnen sich beide Teams etwa auf Augenhöhe. Insgesamt gelingt es den MLP Academics, vor alle durch eine funktionierende Offensive, den Rückstand auf die Gäste bis auf sechs Punkte aufzuholen, jedoch ist der Abstand durch die ersten beiden verschlafenen Viertel am Ende zu groß. Den letzten Spielabschnitt entscheiden die Gastgeber mit 24:19 zwar wieder für sich, können dadurch allerdings nur eine Ergebniskorrektur zum endgültigen 80:86 erreichen.

Stimmen zum Spiel:

In der ersten Halbzeit fehlte es uns an Energie, Ausführung und Konzentration. Die Bayreuther haben unsere Fehler ausgenutzt und sich einen großen Vorsprung erarbeitet. Nach der Halbzeit sind wir mit einer ganz anderen Einstellung ins Spiel gegangen und konnten uns wieder herankämpfen. Das war ermutigend zu sehen, auch wenn es nicht zu einem Sieg gereicht hat. Hoffentlich haben wir nächste Woche alle wieder im Training und dann haben wir am Freitag in Würzburg ein tolles Testspiel vor uns.

Headcoach Joonas Iisalo

Titelbild: Andreas Gieser / cheesy.photo