20. September 2021

Knappe Testspielniederlage in Würzburg

Mit 70:68 verlieren die MLP Academics ihr letztes Testspiel nach einer defensiv disziplinierten Leistung erst in der Schlussphase gegen starke Würzburger, die in dieser Preseason das Parkett in zehn Spielen acht Mal als Sieger verließen. Ausschlaggebend sind am Ende die schwache Dreierquote und die hohe Anzahl an Ballverlusten. Erneut schwacher Start. Auf Heidelberger Seite scorten vier Spieler zweistellig. Topscorer ist Rob Lowery mit 14 Punkten

Ohne den verletzten Osasumwen Osaghae dafür aber mit Kelvin Martin traten die Academics die Reise nach Würzburg an, um dort zu ungewöhnlicher Uhrzeit um 14:00 Uhr ihr letztes Testspiel anzutreten. Nachdem die Spiele gegen SIG Strasbourg und Limburg United ausfallen mussten, war es Coach Frenki wichtig, eine letzte Standortbestimmung vor dem offiziellen Saisonbeginn beim MBC Weissenfels mit Neuzugang Kelvin Martin zu absolvieren.

Der Kapitän spielt groß auf

Mit gewohnter Startformation ging es in die Partie, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen wurde. Und man muss fast schon sagen mit gewohnter Lethargie. Zwar gingen die Gäste mit 4:3 in Führung (2. Minute), kassierten jedoch postwendend einen 10:0 Lauf. Wieder einmal lag man also früh in Rückstand und musste versuchen, diesen mit viel Kampf und Arbeit wettzumachen. Man könnte die bisherigen Spielberichte kopieren und lediglich den Namen des Gegners austauschen. Denn erneut bewiesen die Akademiker ihre Comeback-Qualitäten und konnten bis zur ersten Viertelpause auf 17:16 verkürzen.

Für die Würzburger kaum zu stoppen. Kapitän Phillipp Heyden

Das zweite Viertel begann etwas unspektakulärer. Die Partie, die auf beiden Seiten auch von Fehlern im Angriff geprägt war (am Ende standen 18 Turnover zu Buche) plätscherte ein wenig vor sich hin, ehe die Gäste einen Turbo zünden und durch einen 9:0 Lauf auf 31:22 davon ziehen konnten. Mann der ersten Halbzeit war Kapitän Phillipp Heyden, der die Abwesenheit Osaghaes zu nutzen wusste, um sein Empfehlungsschreiben für die kommenden Spiele abzugeben. 10 Punkte bei einer 100% Trefferquote aus dem Feld sprechen für sich. Mit einer 32:39 Führung ging es in die zweite Halbzeit.

Wie gewonnen, so zerronnen

Es wird eine der Aufgaben für das Coaching Team in den letzten Tagen vor dem Start der easycredit BBL sein, die vermaledeiten Anfangsphasen der ersten und auch zweiten Halbzeiten zu analysieren und herauszufinden, ob diese rein zufällig zustande kommen oder hier ein Hebel gefunden werden kann, besser in das eigene Spiel zu finden. Es wird nicht immer möglich sein, einen hohen Rückstand aufzuholen und gar noch in einen Sieg umzuwandeln. Die ansehnliche 7-Punkte Führung schmolz denn auch schnell dahin. Die sonst solide stehende Verteidigung ließ im dritten Viertel 27 Punkte zu, während man selbst lediglich auf 18 Zähler kam.

Die Zweipunkteführung brachten die Hausherren in einem von Fehlern geprägten vierten Viertel auch über die Ziellinie. Beiden Mannschaften gelangen hier nur noch selten gute Aktionen. Zwar führten die Academics in der letzten Minute noch mit 68:67. Als jedoch Shy Ely zum Korb zog und nach hartem Kontakt auf dem Boden landete und dort auch liegen blieb, nutzten die Würzburger den folgenden Angriff in Überzahl und stellten durch einen erfolgreichen Dreier den Endstand her.

Insgesamt stimmt auch das abschließende Testspiel zuversichtlich, dass man am kommenden Samstag bei den Wölfen in Weissenfels nicht chancenlos sein wird.

Punkteverteilung: Lowery 14, Heyden 12, Ely 11, Ugrai 10, Geist 8, Chapman 5, Würzner und Martin 4