22. August 2021

Knappe Niederlage in Bayreuth

Die MLP Academics Heidelberg unterliegen im ersten Testspiel gegen medi Bayreuth mit 82:79.

10 Tage nach Start der Saisonvorbereitung fand das erste Testspiel der MLP Academics Heidelberg statt. Headcoach Frenki, der die Reise nach Oberfranken mit nur 9 Spielern antreten konnte, startete mit Brekkott Chapman, Niklas Würzner, Shy Ely, Jordan Geist und Osasumwen Osaghae in der Oberfrankenhalle, in der sich ca. 600 Fans unter Einhaltung der Hygieneregeln einfanden.

Das Heidelberger Team tat sich zu Beginn des 1. Viertels sehr schwer gegen aggressiv verteidigende Bayreuther. Das Team um Kapitän Bastian Doreth setzte die Aufbauspieler der Academics schon früh unter Druck, sodass es den Heidelbergern zunächst schwer fiel, ins Spiel zu kommen.

Bayreuth hingegen suchte und fand in der Anfangsphase immer wieder Andreas Seiferth, der die ersten 8 Punkte für medi Bayreuth markierte. Durch die Einwechselung von Phillip Heyden in der 5. Minute kamen die Academics zwar besser ins Spiel, dennoch sah sich Headcoach Frenki beim Stand von 22:13 gezwungen in der 7. Minute eine erste Auszeit zu nehmen. Aber auch nach der Auszeit hatten die Heidelberger Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden und mussten sich ihre wenigen Punkte schwer erkämpfen. Unnötige Offensiv Fouls erschwerte den Heidelbergern das Leben im ersten Viertel. Bayreuth hingegen spielte routiniert, fand die freien Schützen und ging verdient mit einer 19-Punkte Führung in die erste Viertelpause (34:15).

 

Comeback in Viertel zwei

 

Osasumwen Osaghae (#29, MLP Academics Heidelberg) beim Wurf gegen medi Bayreuth Foto: Lukas Adler

Headcoach Frenki wusste sein Team nach dem ersten Viertel wachzurütteln, denn die 19- Punkte Führung blieb die höchste Führung der Bayreuther in diesem Spiel. Nach 5 Minuten im 2. Viertel kämpfte sich das Team der MLP Academics Heidelberg heran. Andreas Seiferth schickte Max Ugrai mit seinem 3. Foul an die Freiwurflinie und sich selbst auf die Bank. Ugrai verwandelte beide Freiwürfe. Bayreuth kam in diesem Viertel schon früh an die Teamfoulgrenze, was die Academics gut auszunutzen wussten, denn Shy Ely brachte sein Team mit weiteren Freiwürfen in der 19. Minute auf 43:38 heran. In die Halbzeitpause ging es beim Spielstand von 44:40.

Die Academics kamen gut aus der Halbzeitpause. In der 22. Minute konnte Osaghae den 44:44 Ausgleich bestellen, den Shy Ely kurz darauf mit Freiwürfen zur ersten Heidelberger Führung (47:49) ausbaute. Medi Bayreuth nutzte eine kurze Schwächephase der Academics aus und zog wieder auf 53:49 davon, doch Jordan Geist setzte dem kurzen Lauf der Bayreuther mit einem staubtrockenen 3er ein Ende (53:52). Heidelberg fand immer besser ins Spiel, der Ball lief gut durch die Reihen und der freie Spieler wurde schnell gefunden. In den Folgeminuten konnte sich Bayreuth jedoch wieder etwas absetzen, während die Academics durch eine aggressive Defense versuchten, den Gegner nicht weiter davon ziehen zu lassen. Chapman konnte kurz vor Ende des 3. Viertels über einen erzwungenen Turnover der Bayreuther mit einem 3-Punkte Spiel den Abstand auf 10 Punkte begrenzen (69:59).

Gute Moral wird nicht belohnt

Gleich zu Beginn des letzten Viertels ging es hoch und runter. Heyden mit einem schönen Wurf von der „Birne“ und Ugrai mit einem Layup stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Als Jordan Geist in der 38. Minute erneut einen 3er durch die Reuse setzte, hatte der Coach der Gastgeber genug gesehen und bat zum Gespräch. Doch es ging weiter. Steal mit anschließendem Korberfolg durch Ely und einem 3er kurz vor Schluss durch Kuppe brachten die Academics nach der Bayreuther Auszeit auf 3 Punkte heran (71:68).

Jordan Geist (#15, MLP Academics Heidelberg) beim Dreierwurf Foto: Lukas Adler

Die Schlussphase des letzten Viertels hatte es in sich, denn die Heidelberger kämpften bis zur letzten Minute. Nach einem Ballverlust von medi Bayreuth verwandelte Shy Ely seinen Dreierversuch zum 82:76. 30 Sekunden auf der Uhr, medi Bayreuth mit einem letzten Angriff, der jedoch durch einen Block von Max Ugrai sein Ende fand. Quasi mit der Schlusssekunde netzte Albert Kuppe für drei zum Endstand von 82:79 für den Gastgeber ein

In einem intensiven und ansehnlichen Spiel konnten die Academics, trotz eines deutlich dezimierten Kaders, nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit Bayreuth durchaus mithalten. Das Team von Headcoach Frenki wusste durch eine geschlossene Teamleistung durchaus zu gefallen und konnten andeuten, dass mit diesem Team in der ersten Liga durchaus zu rechnen sein kann

 

Top- Performer:

Brekkott Chapman (16 PTS), Jordan Geist (14 PTS), Osasu Osaghae (13 PTS), Shy Ely (12 PTS), Niklas Würzner, Max Ugrai und Albert Kuppe (6 PTS). Phil Heyden (4 PTS) und Anthony Watkins (2 PTS).

Statistikvergleich:

MLP Academics Heidleberg: Field Goals – 47% / 2 Points – 63% / 3 Points – 31%

medi Bayreuth: Field Goals – 47% / 2 Points 47% / 3 Points – 46%