Livestream Tickets
12. März 2018

Herren II: Kein Problem mit ersatzgeschwächten Zuffenhäusern

Der USC Heidelberg II hat seine Siegesserie in der 2. Regionalliga einmal mehr ausgebaut. Die Schützlinge von Headcoach Albin Mauz besiegten den TV 89 Zuffenhausen 105:78 (50:27).

Gegen personell dezimiert angetretene Stuttgarter wurden die Hausherren von Beginn an ihrer Favoritenstellung gerecht: Heidelberg überzeugte in der Offensive durch eine ausgeglichene Punkteverteilung und zwang die Gäste ihrerseits zu schwierigen Würfen. Folgerichtig waren somit die deutliche Viertel- und Halbzeitführung (23:12, 10. Spielminute / 50:27, 20.).

Der deutliche Leistungsunterschied, welcher das Spiel bereits in der ersten Hälfte entschieden hatte, führte nach dem Seitenwechsel zu einer ganzen Menge Ergebniskosmetik seitens der Schwaben. Während der Druck der Heidelberger Verteidigung nachließ, vollendeten Nii Narku Bergmann und Luka Minashvili ihre Aktionen erfolgreich, sodass die Hausherren nicht weiter davonziehen konnten. Doch das mussten sie auch nicht. Auch als Albin Mauz mehr und mehr rotierte und den jungen Spielern längere Einsatzzeiten verschaffte, verwaltete der Tabellenzweite seine Führung souverän – und konnte sich schlussendlich über einen zu keiner Zeit gefährdeten 105:78-Sieg freuen.

Foto: Jede Menge Grund zur Freude: Der USC Heidelberg II weist aktuell die viertlängste Siegesserie im deutschen Profibasketball auf. Mit 14 Erfolgen muss das Team nur Wolmirstedt (20), Schwenningen (20), und München (19) den Vortritt lassen. Foto: Albin Mauz.

Für Heidelberg spielten:

Morris Hintz 19 Punkte, Lukas Rosenbohm 18, Christoph Rupp 13, David Aichele 12, Sascha Breuer 9, Moritz Nägele, Jochen Feist 7, Jakob Schöpe 7, Alexander Schmitt 6, Lucas Brunnenkant 6 und Jonas Herbold.