Livestream powered by Tickets
18. April 2019

Halbfinale, Heimspiel, Hoffnung – Academics empfangen Falcons

Auf diesen Moment haben die Basketball-Fans in Heidelberg lange warten müssen. Zwar haben sich die MLP Academics Heidelberg in den letzten Jahren zum festen Playoff-Teilnehmer gemausert, jedoch musste man sich bisher stets im Viertelfinale aus der Saison verabschieden. In diesem Jahr spürt man aber förmlich, dass etwas anders läuft als zuvor.

Nürnberg – Das Team der Stunde

Erstmalig in der ProA Geschichte sind die MLP Academics Heidelberg im Halbfinale angekommen. Durch das souveräne 3-0 gegen das Team Ehingen Urspring haben die Academics überdies den Genuss einer verlängerten Erholungspause. Der Gegner im Halbfinale hat es aber wahrlich in sich. Die Nürnberg Falcons BC konnten die vergangenen 13 Spiele allesamt gewinnen. Darunter auch ein ungefährdetes 3-0 im Viertelfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier.

Die Falcons überzeugen derweil mit einer teilweise jugendlichen Unbekümmertheit, die viele Mannschaften vor große Probleme gestellt hat. Vor allem das dynamische Aufbauduo um Marcell Pongo (22) und Nils Haßfurther (19) hat derzeit eine herausragende Form. Ergänzt wird die Guard-Rotation der Falcons von Jackson Kent, der mit 15,3 Punkten pro Spiel der beste Scorer im Team der Franken ist. Nicht außer Acht lassen darf man zudem den wieder genesenen Kapitän Sebastian Schröder. Neben seiner Qualität beim Wurf ist Schröder ein intensiver Verteidiger, der auch gerne die Verantwortung übernimmt. Dazu ist Schröder als Nürnberger Urgestein und Identifikationsfigur schon lange im Verein aktiv und genießt dadurch einen sehr hohen Stellenwert bei den Franken.

Die Personalie im Team von Ralph Junge ist aber Ishmail Wainright. Der 24-jährige US-Amerikaner fällt zunächst einmal durch seine Statur auf. Wainright war in der vergangenen Saison als Tight End in Baylor beim American-Football Team aktiv. Sollten die Falcons in dieser Saison nicht aufsteigen, so ist Wainright ein Spieler der zu großer Wahrscheinlichkeit in der ersten Liga zur neuen Saison auflaufen wird.

Die X-Faktoren der Serie

Die große Frage wird sein, welche Mannschaft die Bretter dominieren kann. Das Duell zwischen dem Heidelberger Kapitän Phillipp Heyden und dem BBL-erfahrenen Nürnberger Robert Oehle ist so ziemlich das Beste, was die Liga auf dieser Position zu bieten hat. Dazu kommt der Ex-Falcon Dan Oppland, der in der Serie gegen Ehingen nochmals eine Leistungssteigerung auf Parkett bringen konnte. Wenn er sich weiterhin steigern kann, so wird sich Oppland im Laufe der Serie mit seiner Erfahrung zu einem wichtigen Faktor entpuppen.

Niklas Würzner im Playoff-Mode

Mit 12,3 Punkten und 5,3 Assists pro Spiel hat Eigengewächs Niklas Würzner sein Level in der ersten Playoffrunde nochmal erhöht. Dabei konnte er sehr gut seine körperlichen Vorteile auf der Aufbauposition gut ausnutzen. Gegen Marcell Pongo dürfte es aber schwieriger für Würzner werden, da er nur eine Größenvorteil von 2cm innen hat. Kann Würzner seinen offensiven Beitrag und seine starke Verteidigung beibehalten, so könnte er der Serie seinen Stempel aufdrücken. Profitieren würden davon hauptsächlich Jaleen Smith und Shyron Ely, die mit der geteilten Verantwortung mehr Freiräume für die individuellen Qualitäten haben würden.

Am Ostersamstag werden erneut deutlich mehr als 1000 Zuschauer im OSP erwartet. Bereits im dritten Spiel gegen Ehingen hat man gesehen, dass der Support von den Rängen die Academics pushen kann. Sollte dieses Level erneut erreicht oder gar getoppt werden, so stehen die Karten für Spiel 1 gut für den ersten Sieg in der Serie gegen die Franken.

Together we play – Together we win

Spielbeginn: Samstag, 20.04.2019, 18:00 Uhr. Spielort: Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué