Livestream powered by Tickets
8. August 2016

Geballte Erfahrung für Position fünf: Phillipp Heyden kommt!

Die MLP Academics befinden sich in den letzten Schritten ihrer Kaderplanung für die kommende Spielzeit. Phillipp Heyden füllt nun den noch offenen Spot auf Position fünf – damit ist der Kader von Head Coach Frenki Ignjatovic komplett.

Anfang Juli hat Devin White seinen ausgelaufenen Arbeitskontrakt in der Neckarstadt erneuert – seitdem war nur noch eine Bigman-Position der MLP Academics unbesetzt. Phillipp Heyden besetzt genau diese Position, die des Starting Centers, ab der kommenden Spielzeit. Der gebürtige Schwabe spielte in den letzten Jahren für medi Bayreuth und lief in insgesamt 159 BBL-Partien in der Beletage des deutschen Basketballs auf. Doch obwohl der 2,06 m große Heyden insgesamt in acht BBL-Spielzeiten bei einem Bundesligisten unter Vertrag stand (Bayreuth, Berlin, Ludwigsburg, Mitteldeutscher BC), blieb ihm der endgültige Durchbruch bislang verwehrt. Starke Mitspieler auf seiner Position – in der letzten Saison unter anderem Andreas Seiferth – sowie Verletzungen stoppten Heydens positive Entwicklungen. In der letzten Spielzeit waren dies vor allem Knieprobleme, welche ihn letztlich zu einer Operation und einer daraus resultierenden Pause zwangen, sodass er nur elf Saisonspiele für die Wagnerstädter absolvieren konnte. Trotz der soeben genannten Faktoren verfügt der 112 kg schwere Bigman über alle nötigen Anlagen: Spielintelligenz, Athletik, Kampfbereitschaft und Talent sind für den sympathischen Center keine Fremdwörter.

Über eine größere Rolle in der ProA will Heyden nun erneut Anlauf nehmen. Dass die zweite Basketball-Bundesliga dabei keinesfalls Neuland ist, zeigt ein Blick in die Vita des 27-Jährigen: sowohl für den TuS Lichterfelde als auch für den Mitteldeutschen BC spielte der ehemalige U-20-Nationalspieler bereits. Im Team von Head Coach Frenki Ignjatovic soll Heyden nun, gemeinsam mit Devin White und Niklas Ney, der Turm in der Defensive und eine veritable Anspielstation in der Offensive sein.

Aus der easycredit BBL in die ProA, von Bayreuth nach Heidelberg, von Franken in die Kurpfalz: Phillipp Heyden. Foto: Christian Haberkorn/medi bayreuth.
Aus der easycredit BBL in die ProA, von Bayreuth nach Heidelberg, von Franken in die Kurpfalz: Phillipp Heyden. Foto: Christian Haberkorn/medi bayreuth.

„Phillipp kam als junger Spieler aus Berlin nach Ludwigsburg – und spielte dann direkt zwei Jahre bei uns in Kirchheim. Ich kenne ihn also schon einige Zeit. Damals war ich mir sicher, dass er eine gute BBL-Karriere vor sich hatte. Aufgrund der Verletzungen hatten wir nun die Chance ihn zu verpflichten – darüber freue ich mich sehr. Mit seinen 27, 28 Jahren ist er für einen Center im besten Alter. Hier in Heidelberg kann er zu einem der prägenden Faktoren, zu einer Identifikationsfigur werden“, zeigte sich Ignjatovic erfreut über die Verpflichtung seines neuen und alten Schützlings. Bezüglich der vergangenen Verletzungen macht sich der Serbe keine Gedanken: „Unsere Ärzte und Physios sind top – außerdem sind sie sich sicher, dass Phillipp zum Start der Saisonvorbereitung vollumfänglich fit ist.“

Auch Heyden selbst ist erfreut, endlich wieder eine tragende Rolle zu bekommen – und ist bis in die Haarspitzen motiviert: „Schon während der ersten Gespräche mit Frenki und Matthias wurde mir klar, dass ich nächste Saison für Heidelberg auflaufen möchte. Als ich mich dann noch bei Christos Karavassilis in der Praxis vorgestellt habe, war ich mir ganz sicher – da ich nach meiner Verletzungspause jemand gebraucht habe, dem ich zu 100% vertrauen kann. Seit drei Wochen bin ich jetzt schon bei ihm im Aufbautraining und fühle mich immer besser. Ich kann es kaum erwarten wieder auf dem Feld zu stehen, um für die Academics Alles zu geben.“ Heyden erhält bei den MLP Academics die #22 und komplettiert den Kader für die kommende Spielzeit.

Foto: Matthias Lautenschläger
Foto: Matthias Lautenschläger

Herzlich Willkommen in der Kurpfalz Phil – schön, dass du da bist!

 Lukas Robert