3. Januar 2013

Fortsetzung folgt?

Die MLP Academics möchten im neuen Jahr auf jeden Fall gerne da weitermachen, wo sie zum Ausklang des alten Jahres aufhörten. Die beiden Siege gegen Kirchheim/Teck (99:74) und in Jena (98:83) gehörten zum Besten, was die Schützlinge von Headcoach Tony Garbelotto an spielerischer Konstanz und in puncto Teamplay in der bisherigen Saison zu bieten hatten. Auf diesem Level möchte man unbedingt auch im neuen Jahr spielen und sich Zug um Zug die Playoffs verdienen. Maßgeblich wird hierbei natürlich auch sein, ob und wie die beiden länger Verletzten Paul Zipser und Oliver Komarek wieder ins gemeinsame Gefüge zurückfinden, wie stark der amerikanische Flügelspieler Ayron Hardy integriert werden kann und wie weit der geplante – für das Spiel in Essen noch nicht spielberechtigte – Neuzugang für Taylor Rohde auf der Centerposition zu der erhofften Verstärkung werden wird.

Zum Auftakt geht es am kommenden Wochenende in Essen erst einmal um Revanche für die zu Saisonbeginn erlittene unglückliche 86:87-Heimniederlage gegen die Baskets. Auch die Ruhrpottler haben ihr letztes Spiel gewonnen – dies sogar im Nordrhein-Westfalen-Derby immerhin gegen den Tabellendritten Düsseldorf Baskets (85:83 nach Verlängerung). Es ist also sicherlich mit einer interessanten und hart umkämpften Partie zu rechnen. Wie schwer die Aufgabe für die Academics  wird, mag man daran ersehen, dass einige Essener Spieler in den Ligastatistiken hervorragend platziert sind. Die beiden Amerikaner Stutz und Henley stellen das beste Duo der Liga in Sachen Effektivität (Zweiter und Zwölfter) und bei den Rebounds (Zweiter und Fünfter mit 8,4 bzw. 7,9 RpG) dar. Ihre Landsleute auf der Aufbauposition, Cook und Bannister, sind erfolgreichstes ProA-Duo bei den Assists (5,5 bzw. 4,7). Weitere Schlüsselspieler sind die beiden Deutschen Franke (11,7 Punkte) und Buljevic (9,7) sowie vor allem der Amerikaner Terren Harbut, von dessen Wurfqualitäten man sich beim Hinspiel in Heidelberg überzeugen konnte, als er 24 Punkte bei 77,8 % Trefferquote aus dem Feld beisteuerte. Stutz erzielte 25 Punkte bei 66,7 % (10 von 15).

Die Academics können nach den zuletzt gezeigten Leistungen allerdings mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen. Sie haben nach der Vorrunde immerhin zwei Siege mehr auf dem Konto als die Baskets und wenn es ihnen gelingt, ihre Teamqualitäten auf die Waagschale zu werfen, könnte die Revanche in Essen gelingen und der 7. Tabellenplatz erst einmal gefestigt werden. Es wäre ein toller Auftakt für das neue Jahr!

TOGETHER WE PLAY!

Sonntag, 6.1., 16 h, ETB Wohnbau Baskets gegen MLP Academics Heidelberg, Sporthalle am Hallo

Autor: Claus Ebert