16. August 2021

Eine neues Kapitel beginnt

Dass die Heidelberger Basketballer in der Vergangenheit, noch unter dem Namen USC Heidelberg, bereits neun deutsche Meisterschaften und zwei Pokalsiege gewonnen haben, dürfte vielen nach 36 Jahren Zweit- und Drittklassigkeit nicht mehr bewusst sein. Fast vier Jahrzehnte nach dem Abstieg in die zweite Liga haben die MLP Academics Heidelberg mit dem Meisterschaftsgewinn BARMER 2.Basketballbundesliga ProA den Sprung zurück in die easyCredit Basketballbundesliga geschafft.

Die Wurzeln der Academics reichen bis ins Jahr 1899 zurück

Überzeugende Playoffs

Die Playoffs wurden in der vergangenen Saison erstmals Corona bedingt in zwei Vierergruppen im sogenannten „Round Robin“ Modus ausgetragen. Die beiden Gruppensieger qualifizieren sich bei dieser Variante für das Finale um die Meisterschaft, stehen aber schon als Aufsteiger fest. Nach hart umkämpften Spielen in der Gruppenphase konnten sich die Academics hierbei gegen die Konkurrenz aus Kirchheim, Schwenningen und Bremerhaven durchsetzen. Im Finale ging es dann gegen das Überraschungsteam der Bayer Giants Leverkusen. Eine überzeugende, man möchte fast sagen, Machtdemonstration erfolgte in Spiel 1 des Finales, in welchem sich die Kurpfälzer auswärts mit 96:66 durchsetzen konnten und somit für die Vorentscheidung sorgten. Denn der Modus des Finales sah ein Hin- und ein Rückspiel vor, wodurch die Addition der jeweiligen Ergebnisse entscheidend war. Ein seltenes Unentschieden im Rückspiel reichte, um den Titel nach Heidelberg zu holen.

Eine neue und aufregende Reise beginnt, wobei eines absolut sicher ist: Heidelberg hat #BockaufBundesliga

Ein Traum geht in Erfüllung: Das Meisterteam der Saison 2020/21 Foto: T.Disqué

Rückblick

Der USC Heidelberg wurde im Jahr 1899 gegründet und kann auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken. Als Basketball noch ein reiner Studentensport war, dominierten die Nordbadener die Szene beinahe nach Belieben. Neun deutsche Meisterschaften waren die fast schon logische Konsequenz. Doch der Sport professionalisierte sich und der USC blieb ein wenig auf der Stelle stehen. Im Jahr 2012 erfolgte dann ein wesentlicher Schritt in der Professionalisierung des Standortes, indem man sich entschied, die Namensrechte zu vermarkten. Von nun an ging man unter dem Namen  MLP Academics Heidelberg auf Korbjagd.

Werner Lamade im Spiel gegen TuSpo Göttingen (Saison 57/58, 2.DM)

Hallenwechsel

Um zukünftigen Spielen in der ersten Bundesliga mit Gegnern wie dem FC Bayern München, Alba Berlin oder den MHP RIESEN Ludwigsburg die passende Bühne bieten zu können, kam die Eröffnung des SNP Domes zum Ende der vergangenen Saison mehr als gelegen. Die Fans können sich auf spannende Spiele, packende Stimmung und Spiele gegen namhafte Gegner freuen. Startschuss in die neue Saison ist der 29.09.2021 um 20:30 Uhr gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg.

Der SNP Dome wird neben den MLP Academics Heidelberg auch die Rhein-Neckar- Löwen (Handball) und den Schul- und Vereinssport beheimaten. Nachdem die Halle im Februar 2021 mit einem erfolgreichen Trainingsspiel getestet wurde, werden mit dem Start der Saison 2020/2021 bis zu 5.000 Zuschauer freudig erwartet. Bedingt durch die Corona-Pandemie waren seit März 2020 keine Zuschauer mehr in Hallen deutschlandweit zugelassen. Entsprechend still war es in der vergangenen Saison in der Halle. 80 bis 100 Minuten Spielzeit, ohne Pfeifen und Klatschen, ohne Trommeln und laute Defense-Rufe, Emotionen gab es nur auf dem Court oder hinter den Bildschirmen am Livestream.

#WirSindHeidelberg

Mit Jordan Geist, Niklas Würzner, Shyron Ely, Albert Kuppe und Phillipp Heyden nehmen die MLP Academics Heidelberg fünf Spieler aus der vergangenen Saison mit in die erste Liga.

Mitte Juni konnte mit Max Ugrai bereits die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison bekanntgegeben werden. Ugrai bringt durch seine BBL-Stationen in den vergangenen Jahren in Würzburg, Jena und Ulm bereits einiges an Erstligaerfahrung mit. Er zählte in seiner letzten Saison in Bremerhaven mit 46,2% Dreierquote zu einem elitären Kreis von sehr effektiven Dreierschützen. Mit dem athletischen und spielintelligenten Brekkott Chapman wechselt ein weiterer Power Forward und herausragender Dreierschütze an den Neckar. Er ist vielseitig einsetzbar und will in Heidelberg an seine erfolgreiche College Zeit anknüpfen.

Osasumwen Osaghae, kurz „Osasu“ soll als neuer Big Man den Korb verteidigen. Mit 3,6 Blocks pro Spiel führte er nicht nur die „Conference USA“, sondern die gesamte NCAA 1 (höchste College-Liga in den USA) an. Der Zweitplatzierte der Konferenz kam in dieser Statistik lediglich auf 1,6 geblockte Würfe. Allerdings kann Osasu nicht nur blocken, sondern auch ordentlich punkten. In seinem Senior Year überzeugte der 2,06m große Osasu auch mit einer durchschnittlichen Punktequote von 12,7.

Der 21- jährige Point Guard Anthony Watkins kehrt in seine Geburtsstadt zurück. Ähnlich wie Max Ugrai bringt Anthony Erstliga-Erfahrung mit. Zuletzt spielte er bei den Basketball Löwen Braunschweig. Watkins  ist mit einem soliden Wurf ausgestattet. Mit ihm haben die Heidelberger einen talentierten, fleißigen und ehrgeizigen Youngster verpflichtet. Auf der kleinen Forward Position hat man mit Courtney Stockard einen vielversprechenden Spieler verpflichten können, der noch so ein wenig unter dem Radar fliegt. Zuvor spielte der 1,96m große Amerikaner zunächst in Finnland, wo er sich mit 16,0 Punkten und 5,6 Rebounds sofort als Leistungsträger etablieren konnte. Anfang des Jahres wurde er dann von Zweitliga-Konkurrent wiha Panthers Schwenningen verpflichtet, wo er ebenfalls mit 18 Punkten pro Spiel zum Leistungsträger avancierte. Wie seine Teammates ist auch Stockard ein Allrounder und überzeugt sowohl in der Defense als auch in der Offense.

Eigengewächs Niklas Würzner spielt seit jeher für die Academics
Foto: T.Disqué

Ausblick

Neuer Dome, neues Logo, neue Liga und einzelne Neuverpflichtungen. Was bleibt unverändert in Heidelberg? Der Ehrgeiz, die Euphorie auf die neue Saison, die Disziplin und das hart arbeitende Team auf und neben dem Feld. Unter diesen Gesichtspunkten kann das Ziel Klassenerhalt vollbracht werden. Fakt ist, die MLP Academics Heidelberg bringen den hochklassigen Basketball-Standort Heidelberg zurück zu alter Stärke.