Livestream powered by Tickets
30. Januar 2020

Ein richtungsweisendes Aufeinandertreffen

Am 23. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga treffen die MLP Academics Heidelberg auf die Uni Baskets Paderborn. Spielbeginn ist am 1. Februar um 19:30 Uhr in Paderborn.

Ein furioses Ende

Mittlerweile ist es über vier Monate her, als die MLP Academics ihr erstes Heimspiel der diesjährigen Saison austragen durften. Damals waren die Vorbereitungen auf das Spiel gegen die Uni Baskets Paderborn nicht leicht. Diese hatten nämlich am ersten Spieltag spielfrei, weshalb nur die Daten von Testspielen zu benutzen waren. Der Kader der Westfalen hatte sich im Sommer stark verändert gehabt und einige Unbekannte liefen für das Team von Steven Esterkamp auf.

Die komplette Partie im September war ausgeglichen. 15 Sekunden vor dem Ende glich Phillipp Heyden die Partie aus, worauf Paderborn sich einer Auszeit bediente. Den folgenden Einwurf ergatterte sich Niklas Würzner, welcher Phillipp Heyden bediente und so den Sieg per Dunking eintütete. Der überragende Mann war jedoch kein Spieler der Academics an diesem Abend. Kendale McCullum steuerte 27 Punkte, 8 Rebounds und 6 Assists bei uns war im eins gegen eins nicht aufzuhalten.

Paderborn die Überraschungsmannschaft der Saison?

Nicht viele haben damit gerechnet, dass Paderborn um die Playoffs mitspielt. Branislav Ignjatovic sah das Potenzial jedoch schon zum Anfang der Saison und betitelte die Uni Baskets als Playoffsanwärter. Diesen Eindruck haben die Westfalen nicht nur im Hinspiel gegen die Academics bestätigt. Mittlerweile befindet sich Paderborn mit der gleichen Bilanz wie die MLP Academics auf dem 7. Platz der ProA. Es hat sich rumgesprochen, welche Qualitäten die Mannschaft von Steven Esterkamp besitzt. Vor allem daheim ist Paderborn sehr gefährlich. Mit sieben Siegen aus zehn Heimspielen kann man von einer gewissen Heimstärke sprechen.

Gefährliche Rollenspieler

Was macht eine gute Mannschaft aus? Sind es die Starspieler? Gut, diese braucht man auch, wenn man oben mitspielen möchte. Mindestens genauso wichtig sind jedoch die Rollenspieler, die zusammen mit den Topspielern die Mannschaft bilden. Genau solche Rollenspieler sind im Kader Paderborns vorhanden. Die Bezeichnung eines Rollenspielers passt auf Jackson Trapp nicht so ganz. Der 27-jährige US-Amerikaner ist einer der gefährlichsten Spieler der gesamten Liga. Seine Stärke ist vor allem der Dreipunktwurf. Jedoch ist sein Spiel auch sehr davon abhängig. In den letzten beiden Spielen traf Trapp nur drei seiner 15 Versuche und konnte so die beiden Auswärtsniederlagen gegen Kirchheim und Leverkusen nicht verhindern. Unter dem Korb wütet derweil mit Martin Seiferth ein Ex-Academic. In seiner zweiten Spielzeit in Paderborn ist Seiferth zum Führungsspieler avanciert. Mit 11,3 Punkten und 4,9 Rebounds muss immer ein Auge auf den 29-jährigen geworfen werden.

Angespannte Personallage bei den Academics

Die Niederlage gegen Chemnitz am vergangenen Wochenende hat einige Nachfolgen für die Mannschaft von Branislav Ignjatovic. Sportlich gesehen hätte man natürlich gerne etwas Zählbares mitgenommen, jedoch war der Ligaprimus zu gut für Heidelberg. Leider gab es bei dem Spiel zwei Verletzungen, die unter der Woche ausgeheilt werden mussten. Adam Eberhard verletzte sich in den Schlussminuten am Knie und musste direkt am Montagmorgen von Dr. Markus Weber in der Sportopädie Heidelberg untersucht werden. Zwar hat der 22-jährige US-Amerikaner keine ernsthafte Verletzung, jedoch konnte Eberhard bisher nicht mittrainieren. Ein Einsatz am Wochenende ist fraglich, aber auch nicht ausgeschlossen. Ebenso verletzte sich Stephon Jelks am Fuß gegen Chemnitz. Auch Jelks musste in der Trainingswoche etwas kürzer treten, wobei mit einem Einsatz am Samstag in Paderborn zu rechnen ist.

Livestream auf airtango.live

Wie gewohnt überträgt airtango.live die Partie am Samstag ab 19:30 Uhr live. Dazu können die Zuschauer über die Social Media Kanäle der MLP Academics auf dem Laufenden gehalten werden.

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué