30. August 2021

Drittes Testspiel gegen wiha Panthers Schwenningen

Am vergangenen Sonntagabend absolvierten die MLP Academics Heidelberg ihr drittes Testspiel gegen das ProA Team wiha Panthers Schwenningen. Courtney Stockard kam gegen seinen ehemaligen Verein nicht zum Einsatz, da er aus gesundheitlichen Gründen das Team weiterhin von der Bank aus unterstützen muss. Headcoach Branislav Ignjatovic startete mit Niklas Würzner, Jordan Geist, Brekkott Chapman, Osasu Osaghae und Shyron Ely in die Partie.

 

  • Ausverkaufter OSP
  • Erster Einsatz für Neuverpflichtung Rob Lowery
  • Heidelberger finden ihr Spiel erst in Halbzeit zwei

 

Ausbaufähige erste Halbzeit 

In den ersten Spielminuten gelang keiner der beiden Mannschaften der Start ins Spiel, zu lange dauerten die Abschlüsse unter dem gegnerischen Korb. Daher begannen beide Teams, überwiegend Würfe von der Dreipunktelinie zu nehmen. In der dritten Spielminute schickte der Heidelberger Coach zum ersten Mal Rob Lowery aufs Feld, der sich prompt mit einem erfolgreichen Drei- Punkte- Wurf in Heidelberg vorstellen konnte. Das erste Viertel endet mit einer 19:12 Führung der Heidelberger.

Ins zweite Viertel (1. Viertel 19:12) starteten die Panthers gleich mit zwei Punkten. Auch in diesem Viertel taten sich beide Mannschaften im Spielaufbau schwer und fanden kaum den freien Spot. Spielerische Mager Kost! Die Heidelberger nutzen ihre körperlichen und spielerischen Vorteile auf den großen Positionen nicht gut genug aus und kommen so kaum zu Abschlüssen unter dem Korb.

Die Schwenninger dagegen nutzten ihre wenigen Chancen besser und kamen so zu einem 6:0 Lauf, was Coach Frenkie veranlasste eine Auszeit zu nehmen.

Heidelbergs Nr. 29 Osasu Osaghae. Foto: cheesy.photo

Nach der Auszeit versuchte Rob Lowery ein wenig Ruhe ins Spiel zu bringen. Jordan Geist erhöhte mit einem weiteren Dreier auf 24:19 (15. Minute). Heidelberg konnte, dank Jordan Geist, mit einer guten 3er Quote punkten. Die Panthers dagegen hielten mit mehr Rebounds und mehr Punkten aus der Zone dagegen. Die Academics gingen zwar mit einem 10 Punkte Vorsprung in die Pause (33:23), verdankten das aber der schlechten 3-er Quote der Gäste ( 0 von 8 Würfen). Die 4 Heidelberger Big Men konnten sich kaum in Szene setzen und kamen zusammen nur auf 4 Punkte aus 8 Würfen.

Starke zweite Halbzeit der MLP Academics Heidelberg

Die Pause schien den Academics gut getan zu haben. Sie kamen schneller zum Abschluss und in der Defense klappte die Zuordnung besser. Die Panthers hatten in dieser Phase nur wenig Chancen und das Heidelberger Team konnte sich absetzen. Sehenswert der no-look Pass von Brekkott Chapman auf Geist, der auf 51:28 erhöhte.

Topscorer Jordan Geist in Aktion. Foto: cheesy.photo

Topscorer Jordan Geist, der in der 1. HZ 16 Punkte erzielte, kam im weiteren Verlauf des Spiels kaum noch zu Korberfolgen, da sich die Panthers besser auf ihn eingestellt hatten. Entsprechend arbeiteten die Heidelberger mehr über ihre Big Men, die in der zweiten Halbzeit zusammen 21 Punkte machten.

Die Schwenninger konnten letztendlich dem Team von Branislav Ignjatovic zu keiner Zeit gefährlich werden. Zu engagiert und in einigen Phasen zu routiniert agierten die Heidelberger. Das Testspiel hat aber auch gezeigt, dass in der Offensive noch viel Optimierungspotential steckt. Neuverpflichtung Rob Lowery wird hier sicherlich eine sehr entscheidende Rolle spielen.

 

Top- Performer:

Jordan Geist (19 PTS), Niklas Würzner (12 PTS), Shyron Ely (11 PTS), Max Ugrai (9 PTS), Brekkott Chapman (8 PTS), Robert Lowrey (7 PTS), Osasu Osaghae (5 PTS), Philipp Heyden (3 PTS), Anthony Watkins (1 PTS), Albert Kuppe (0 PTS)

Statistikvergleich:

MLP Academics Heidelberg:       Field Goals – 44% / 2 Points – 54% / 3 Points – 37%

wiha Panthers Schwenningen:   Field Goals – 41% / 2 Points – 53% / 3 Points – 21%