Livestream powered by Tickets
2. Dezember 2018

Dominante erste Halbzeit führt zum Auswärtssieg gegen Kirchheim

Die MLP Academics Heidelberg gewinnen am 12. Spieltag der 2. BARMER Basketball Bundesliga mit 68-81 gegen die VFL Kirchheim Knights. Dank einer 27 Punkte Führung zur Halbzeit, konnte man den sechsten Sieg der Saison einfahren und damit die richtige Reaktion auf die Niederlage gegen Hanau zeigen.

Ein Auftakt nach Maß

Branislav Ignjatovic entschied sich für eine Umstellung in seiner Starting Five. Mit Phillipp Heyden für Niklas Ney erhoffte sich der Coach einen besseren Start in die Partie. Nichtsdestotrotz starteten die Kirchheimer in der Stuttgarter Arena mit einem schnellen 7-3 Start. Dennoch waren die Heidelberger von Beginn an präsent und man merkte ihnen an, dass sie sich einiges vorgenommen hatten. Die Academics ließen sich vom kleinen Lauf nicht aus der Ruhe bringen und konterten den Start mit einem Korbleger des heute stark aufgelegten Jaleen Smith und einem erfolgreichen Dreipunktewurf von Eigengewächs Niklas Würzner. In einem offenen Schlagabtausch behielten die Heidelberger zunächst die Oberhand und konnten sich aufgrund guter Leistungen von der Bank kommend absetzen. Sowohl Niklas Ney als auch Eric Palm brachten viel Energie mit ins Spiel, die das Team zu nutzen wusste. Mit einem 24-15 ging es in die erste Viertelpause.

Das zweite Viertel sollte sich als eines der besten Viertel der Saison entwickeln. Mit 28-10 konnte man das Viertel dominieren und bis zur Halbzeitpause einen 27 Punkte Vorsprung aufbauen. Ein Viertel, in dem die Heidelberger Mannschaft ihr ganzes Potenzial aufs Parkett brachte. Vor allem in der Defensive konnte man die Knights kontrollieren und keine leichten Punkte zulassen. Dazu war die Offense nun nicht mehr zu stoppen. Auffällig dabei, dass sich das Kirchheimer Team auf keinen Spieler wirklich einstellen konnte, da alle Spieler auf Seiten der Heidelberger Gefahr in Richtung des Korbes ausstrahlten. Erfolgreiche Dreier von Niklas Würzner, Eric Palm und Sebastian Schmitt ließen den Vorsprung immer weiter anwachsen. Auch Topscorer Shyron Ely konnte seine Punkte sammeln, obwohl er in der ersten Halbzeit vor allem seine Spieler gut einsetzte. Mit einem erfolgreichen Korbleger mit Ablauf der Halbzeit von Phillipp Heyden schickte man die Kirchheimer mit einer großen Aufgabe in die Kabine.

Zweite Halbzeit mit Schwierigkeiten

Aufgeben wollten sich diese jedoch nicht und starteten furios ins dritte Viertel. Sieben Punkte innerhalb von 90 Sekunden ließen den Vorsprung rasant schrumpfen. Die Zonenverteidigung der Knights brachte nun auch erste Erfolge. Die Academics kamen nicht mehr zu einfachen Abschlüssen und trafen nicht immer die richtigen Entscheidungen. Coach Ignjatovic reagierte seinerseits mit Timeouts, um sein Team wachzurütteln. In dieser schwierigen Phase übernahm nun Jaleen Smith die Verantwortung und konnte wiederholt offene Dreipunktewürfe verwandeln. Dennoch kämpften sich die Schwaben immer näher an die Badener heran und konnten bis zum Ende des Viertels die Führung auf 15 Punkte verkürzen.

Der letzte Spielabschnitt gestaltete sich nun wieder ausgeglichener. Zwar hatten die Knights noch Hoffnung, jedoch schafften sie es nicht, den Vorsprung auf weniger als 11 Punkte zu reduzieren. Heidelberg hatte immernoch einige Probleme in der Verteidigung, konnte jedoch in Person von Shyron Ely und Jaleen Smith die Führung verteidigen. Auf Seiten der Kirchheimer muss man an dieser Stelle den heute sehr gut aufgelegten Rohndell Goodwin nennen, der vor allem in der zweiten Halbzeit sein Team am Leben hielt und mit 25 Punkten die meisten Punkte der Schwaben verbuchte.

Jaleen Smith als Matchwinner

Die meisten Punkte des Spiels erzielte jedoch Jaleen Smith. Mit 26 Punken und 9 Rebounds drückte er dem Spiel seinen Stempel auf. Von der Bank kommend wussten dazu Niklas Ney, Eric Palm und Sebastian Schmitt zu überzeugen. Ney konnte mit 8 Punkten und 6 Rebounds eines seiner besten offensiven Spieler dieser Saison aufs Parkett legen.Gerne wird man sich an seinen Monsterblock in diesem Spiel erinnern. Schmitt und Palm konnten beide je 4 Assists auflegen und damit einen wichtigen Schub von der Bank mit ins Spiel bringen.

Eine besondere Erwähnung findet an dieser Stelle noch der Support beider Lager. Sowowhl die Kirchheimer als auch die mitgereisten Heidelberger konnten mit Trommeln und Rufen zu diesem tollen Spielerlebnis beitragen. Damit feiern die MLP Academics Heideleberg einen verdienten Auswärssieg auf schwäbischem Boden.

Stimme zum Spiel:

Branislav Ignjatovic:

Die erste Halbzeit war heute wohl die Halbzeit der bisherigen Saison. Vor allem in der Defense waren wir sehr überlegen und konnten die Kirchheimer immer wieder stoppen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann vor allem zum Start viele leichte Fehler gemacht und einige Punkte zugelassen. Dazu haben wir in dieser Zeit nicht mehr so gut getroffen. Jaleen Smith war heute mit seinen 26 Punkten sehr wichtig, da er vor allem in schwierigen Phasen wichtige Würfe getroffen hat. Kirchheim wird immer einen Platz in meinem Herzen einnehmen. Nicht nur das Team auf dem Parkett, sondern auch das Umfeld bleibt mir positiv in Erinnerung. Die Zeit in Kirchheim ist nun aber schon einige Jahre her, und ich bin sehr froh, dass wir sie heute vor dieser großen Kulisse schlagen konnten

Stats:

Für Heidelberg spielten. Würzner (5 Punkte, 3 Rebounds, 6 Assists), Smith (26,9,0), Schmitt (3,1,4), Ely (13,3,4), Liyanage (0,0,0), Palm (9,3,4), Ney (8,6,1), Heyden (9,3,1), Aichele (0,0,0), Oppland (8,6,2), Schöpe (0,0,0), Brunnenkant (0,0,0)

Für Kirchheim spielten: Abraha (0,0,0), Luke (10,1,4), Canty (0,0,0), Rendleman Jr. (4,1,0), Daubner (3,5,1), Nicklaus (0,0,0), Goodwin (25,4,2), Wohlrath (2,0,1), Rockmann (2,3,2), Graf (11,5,4), Kronhardt (11,5,3)

Foto: Thomas Disqué