Livestream powered by Tickets
21. November 2019

Bounce-Back Spiel gegen Schalke

Neue Spielwoche – neues Glück! Die Erwartungshaltung in und um Heidelberger ist nach dem guten Saisonstart gestiegen, weshalb beim Heimspiel am Sonntag gegen FC Schalke 04 Basketball, presented by SNP, der nächste Heimsieg eingefahren werden soll.

Enttäuschung nach Heimniederlage gegen Kirchheim

Die Partie am vergangenen Sonntag gegen Kirchheim hat Headcoach Branislav Ignjatovic einiges an Kopfzerbrechen bereitet. Der Fakt, dass es gegen seinen Ex-Club war, störte den serbischen Trainer dabei gar nicht. Viel mehr war es das Auftreten seiner Schützlinge, womit Ignjatovic alles andere als zufrieden war. Seinen Unmut machte Ignjatovic nach der Partie auf der Pressekonferenz nach der Partie deutlich klar. Zu wenig Konzentration sah er bei seiner Mannschaft, die Kirchheim im Kopf nicht ernst genug nahmen.

Lediglich Shyron Ely und Phillipp Heyden schafften es, eine zweistellige Punkteausbeute zu sammeln. Ohne die beiden erfahrenen Leistungsträger trafen die Academics lediglich 32,5 Prozent der Würfe aus dem Feld. Zu wenig, egal gegen welchen Gegner der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Ähnlich sah das auch Branislav Ignjatovic nach dem mehrfachen Blick auf das Video des Spiels. „Es war nicht alles schlecht, wir haben aber einfach im ersten Viertel einen schwachen Start in die Partie gehabt. Danach wieder ins Spiel zu finden ist nicht einfach.“

Intensive Trainingswoche

Ohne einen freien Tag nach dem Spiel gegen Kirchheim, arbeitete die Mannschaft wieder hart an sich, um einen erneuten Fehlstart wie gegen die Knights zu verhindern. „Einen freien Tag hätten wir auch alle nicht gewollt nach dieser Niederlage. Wir haben alle gespürt, dass wir nicht geliefert haben und wollen das so schnell wie möglich wieder gut machen“, sagte Forward Adam Eberhard unter der Woche.

Gesagt, getan – so würde es Branislav Ignjatovic nach der bisherigen Trainingswoche beschreiben. „Die Mannschaft hat unter der Woche eine sehr positive Reaktion gezeigt und man spürt den Zusammenhalt innerhalb der Truppe“, so Ignjatovic nach dem Training am Donnerstag. Dass nun mit Schalke 04 Basketball eine ähnlich einzuschätzende Mannschaft wie Kirchheim in den Olympiastützpunkt kommt, ist vielleicht sogar gelegen. „Unterschätzen wird sie definitiv keiner“, sagte Kapitän Phillipp Heyden vor der Partie.

Die Knappen können nicht nur Fußball

Der Name FC Schalke 04 ist in den vergangenen Jahrzehnten ausschließlich mit dem Fußball in Verbindung gebracht worden. Ob es das Revierderby gegen Dortmund ist, oder legendäre Europapokalschlachten aus der Vergangenheit – mit Schalke verbindet jeder Sportfan eine lange Tradition. Doch auch im Basketball ist Schalke nach einer längeren Abwesenheit wieder im Profigeschäft angekommen.

Als Aufsteiger im vergangenen Jahr kämpften die Knappen bis kurz vor dem Saisonende um den Klassenerhalt. Mit Erfolg, da die Mannschaft um Leistungsträger Courtney Belger als Team geschlossen auftrat und in den entscheidenden Partien die Oberhand behalten konnte. Cheftrainer Raphael Wilder schaffte es, den Aufsteiger zu einer geschlossenen Einheit zu formieren und hatte diesen Plan nun auch über diesen Sommer.

Saisonstart der gemischten Gefühle

Drei Siege aus den ersten zehn Spielen spricht für einen durchwachsenen Saisonstart. Beim Blick auf die Niederlagen wird jedoch klar, dass die verlorenen Spiele bis auf eine deutliche Heimniederlage gegen Chemnitz immer nur knapp entschieden worden sind. Zu erwähnen sind unter anderem die Niederlagen gegen Artland und Leverkusen, bei denen die Knappen erst in den letzten Spielsekunden die Partie aus der Hand gaben.

Angeführt wird die Mannschaft von Kapitän Courtney Belger, der mit 14,0 Punkten pro Spiel der Topscorer der in Oberhausen spielenden Mannschaft ist. Die große Gefahr der Schalker kommt allerdings nicht von der Aufbauposition. Vielmehr sind es die „großen Jungs“, die vielen Gegnern Probleme bereiten. Das Trio aus Björn Rohwer, Adam Touray und Neuzugang Johannes Joos weiß sich dank einer Körpergröße von jeweils über 2,06m unter den Brettern zu behaupten. Vor allem Touray konnte in den letzten Spielen mit beeindruckenden Leistungen auf sich aufmerksam machen. Neben seiner Offensive sticht auch die gute Verteidigung des 25-jährigen Deutschen hervor.

Defense der Schlüssel zum Erfolg

Während es den Gästen in der bisherigen Saison schwer gefallen ist, zu Punkten zu gelangen, haben die MLP Academics in ihren Niederlagen mit der eigenen Verteidigung zu kämpfen gehabt. Für ein erfolgreichen Sonntagabend ist daher eine konzentrierte Teamleistung an beiden Enden des Courts von Nöten. Dazu wird Branislav Ignjatovic mehr von seiner Starting Five erwarten, die gegen Kirchheim das erste Viertel noch komplett verschlafen hatte. Bei einer geschlossenen Teamleistung über 40 Minuten hinweg, würde einem Heimsieg im letzten Heimspiel des Kalenderjahres nichts mehr im Wege stehen.

Livestream auf airtango.live

Wie gewohnt überträgt airtango.live die Partie am Sonntag ab 17:00 Uhr live. Dazu können die Zuschauer über die Social Media Kanäle der MLP Academics auf dem Laufenden gehalten werden. Ebenso wird der Spieltagspresenter SNP über Instagram vom Spiel berichten. Tickets für die Partie sind an der Tageskasse und online erhältlich.

Spielort: Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, 69120 Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 770, Spielzeit 17:00 Uhr, 24.11.2019

Text: Yannik Barwig

Foto: Andreas Gieser