5. Oktober 2013

Der Blick geht nach vorne

Am Sonntag, den 06. Oktober treffen die MLP Academics Heidelberg auf die Oettinger Rockets Gotha. Tip-off zum dritten Spiel der Saison ist um 17 Uhr im OSP.

Zwar sind erst zwei Spieltage absolviert, aber die Liga hat turbulent Fahrt aufgenommen. Eine Pause zum Durchschnaufen gibt es nicht. Nach dem Spieltag am vergangenen Donnerstag geht es am Sonntag direkt weiter. Und für beide Mannschaften ist es eine Möglichkeit, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.
Die Academics mussten, nach dem erfolgreichen Auftakt, zuletzt in Essen einen Rückschlag einstecken. Die knappe und vermeidbare 70:76-Niederlage bei den wohnbau Baskets soll jedoch eine Eintagsfliege bleiben. Zumindest was die Statistik der Freiwürfe und Rebounds angeht. Hier müssen sich die Academics zwingend steigern, denn aus dem Spiel heraus sind die Jungs von Tony Garbelotto durchaus in der Lage, den Gegner zu dominieren. Doch das allein wird nicht reichen, um Gotha in die Schranken zu weisen.
Mit Jay Threatt haben die Heidelberger einen der Top-Scorer der ProA in ihren Reihen. Auf ihn werden gegen Gotha erneut viele Augen gerichtet sein. Eine zweite Personalie ist ebenso von wichtiger Bedeutung für die Academics: Nico Adamczak konnte krankheitsbedingt in Essen nicht mitwirken, wird aber alles daran setzen, am Sonntag aufzulaufen.

Die Oettinger Rockets aus Gotha stehen bereits am 3. Spieltag mächtig unter Druck. Noch steht auf der Habenseite der Mannschaft von Trainer Chris Ensminger nichts zu Buche. Insbesondere die klare Auftakt-Niederlage in Ehingen war nicht zu erwarten, auch in der heimischen Halle konnte gegen starke Nürnberger, die im Übrigen auch Essen schlugen, der ersehnte erste Sieg nicht eingefahren werden. Um im Kampf um die Play-off-Plätze nicht weiter an Boden zu verlieren, müssen die Thüringer alsbald anfangen, zu punkten. Denn die Endrunde ist das klar ausgegebene Ziel.
Bisher sind lediglich zwei Spieler in den Reihen der Gothaer in Erscheinung getreten. Zum Einen Shooting Guard Chase Griffin. Der BBL-erfahrene US-Amerikaner ist aktuell Top-Scorer der Rockets, gegen Nürnberg traf er fünf seiner sechs Versuche von der Dreierlinie und kam auf 23 Punkte. Zum Anderen Alasdair Frasier. Der 21-jährige britische Forward kam bisher auf 11 (Ehingen), beziehungsweise 13 Zähler (Nürnberg).

Beide Teams wollen siegen, Gotha muss gar gewinnen, um einen kompletten Fehlstart zu vermeiden. Eine klare Prognose in dieser Liga zu treffen, ist nahezu unmöglich, wie auch die ersten beiden Spieltage aufzeigten. Wieder einmal wird die bessere Tagesform den Ausschlag geben.