25. September 2016

Auswärtssieg zum Start in die Saison

ProA-Ligist MLP Academics Heidelberg ist mit einem Sieg in die neue Saison gestartet. Im Gastspiel bei den White Wings Hanau siegten die Ignjatovic-Schützlinge 76-72.

Der letztjährige Tabellenelfte, effektiv und kraftvoll verstärkt, gegen den letztjährigen Tabellenzehnten, verletzungsfrei und mit einer gehörigen Portion Kontinuität im Kader – die dritte Auflage des Duells Hanau-Heidelberg versprach bereits im Vorfeld der Partie viel Spannung; und das Duell der beiden Playoff-Aspiranten sollte die Erwartungen letztlich auch nicht enttäuschen. In der gut gefüllten Hanauer Main-Kinzig-Halle gingen zuerst die leicht favorisierten Gastgeber mit einer höheren Konzentration und Effizienz zu Werke. Mit einer frühen 6-2-Führung (2. Minute) gaben sie damit schnell den Ton an und brachten die Halle auf Betriebstemperatur. Die kurpfälzer Gäste kamen nur äußerst schleppend in die Partie – verkürzten zwar bis zur 6. Spielminute auf 13-14 – doch die Akzente setzten letztlich weiterhin die Hanauer. Die White Wings agierten, die MLP Academics reagierten. Der 23-20-Rückstand zur Viertelpause war die daraus resultierende Folge.

Diese Führung bauten die Mannen von Headcoach Simon Cote im Laufe des zweiten Spielabschnittes immer weiter aus. Maßgeblich dafür verantwortlich zeigten sich die, an diesem Abend, auffälligsten White Wings: Kruize Pinkins und Till-Joscha Jönke. Der Hanauer  Power Forward scorte gekonnt, Point Guard Jönke lenkte – wie auch in der letzten Spielzeit – das Spiel der White Wings und setzte mit seinen aggressiven Drives offensive Akzente, um entweder selbst eine Korberfolg zu erzielen oder aber auch den besser postierten Mitspieler zu finden. Von den MLP Academics kam besonders in den ersten beiden Vierteln des Spiels zu wenig – die Wurfquote war schwach, viele Möglichkeiten blieben ungenutzt. Die in den letzten Wochen so solide funktionierende Verteidigung ließ in den ersten zwanzig Minuten noch zu viele Lücken. Und war somit mit verantwortlich für die Hanauer Halbzeitführung (40-31, 20.)

Es musste besser werden – es wurde besser 

Nach der 15-minütigen Pause musste es also besser werden – und es wurde besser. Durch die Halbzeitansprache von Headcoach Frenki Ignjatovic frisch motiviert und vor allem eingestellt, gingen die Heidelberger nun deutlich effektiver zu Werke. Vorerst sollte die Wende im Spiel jedoch noch nicht gelingen. Denn auf beiden Seiten fehlte die nötige Präzision in der Offensive, sodass die Zuschauer nur wenige Korberfolge sahen. Bis zu Spielminute 25 waren lediglich sieben weitere, mehrheitlich für Hanau, gefolgt, sodass die Anpassungen von Ignjatovic vorerst nur defensiv griffen. Bis zum Viertelende schmolz die zwischenzeitliche 12-Punkte-Führung (50-38) jedoch dahin. In der Offensive ließen die Heidelberger den Ball laufen, trafen deutlich hochprozentiger als noch in Halbzeit eins und schafften so die benötigten, defensiven Stopps. Zwar weiterhin in Rückstand, nun aber mit einer offenen Partie ging es beim Stand von 56-52 in den Schlussabschnitt. Die Partie begann mehr und mehr in Richtung der Heidelberger zu kippen.

In diesem drückten die Gäste dem Spiel dann endgültig ihren Stempel auf. Die Heidelberger Gäste wollten den Sieg – und taten das hierfür Notwendige: sie kämpften, ackerten, verteidigten und spielten mit unbändigem Siegeswillen. Und brachen hierdurch schließlich selbigen der White Wings. Nach einem Duell auf Augenhöhe gelang es den MLP Academics in Spielminute 38, schließlich die Führung zurück zu erobern. Es war der erste Führungswechsel seit dem anfänglichen Abtasten. Phil Heyden sorgte mit seinem Korbleger zum 71-70 zwar für den Führungstreffer, mannschaftlich geschlossen agierten die Heidelberger jedoch weiterhin. Durch diese Geschlossenheit behielten sie die Führung letztlich bis zum Ertönen der Schlusssirene in der eigenen Hand und bestanden die Nervenduelle an den Freiwurflinien. Hanau zeigte zu oft Nerven – was am Ende den Ausschlag gab und den Heidelbergern den ersten Sieg der Saison bescherte.

Wichtiger Sieg: stärkt Selbstvertrauen – nächste Woche geht es gegen Crailsheim  

Durch den 76-72-Auftatksieg ist den Ignjatovic-Schützlingen somit ein Start nach Maß geglückt. Rund 30 Fans der MLP Academics genossen es sichtlich, die eigenen Farben endlich wieder spielen und siegen zu sehen. Der so wichtige erste Saisonsieg ist damit unter Dach und Fach – und das Selbstvertrauen weiter gestärkt. Nicht nur die Eindrücke aus den Testspielen waren sehr gut, auch das erste Spiel konnte erfolgreich gestaltet werden. Um weitere Erfolgserlebnisse, idealerweise schon am nächsten Samstag bei den Crailsheim Merlins folgen zu lassen, gilt es jedoch, den Sieg schnell zu den Akten zu legen und sich wieder fokussiert und konzentriert auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten. Vielleicht gelingt dann – neben einem ansprechenden Schlussabschnitt – bereits ein erfolgreicher Beginn.

Für Heidelberg spielten: Phil Heyden 18 Punkte, Bernard Thompson 11/11 Rebounds, Albert Kuppe 11, Hrvoje Kovacevic 11, Vance Hall 9, Devin White 9, Niki Würzner 4, Christoph Rupp 3 und Niklas Ney.

Für Hanau spielten: Kruize Pinkins 17 Punkte, Till-Joscha Jönke 13, Paul Albrecht 12, Eugene Harris 11, Ruben Spoden 6, Christan von Fintel 5, Brian Sullivan 4, Josef Eichler 2, Timothy Wild 2 und Julian Albus.

Lukas Robert