1. Oktober 2013

Auch auswärts sollen erste Punkte her

Nach dem furiosen Auftakt gegen die BV Chemnitz am vergangenen Sonntag sind die MLP Academics am kommenden Donnerstag, den 3. Oktober, bei den ETB Wohnbau Baskets Essen gefordert. Tip-off im Sportpark „Am Hallo“ ist um 16 Uhr.

Die Zielstellung für das Duell mit Essen hat sich für die MLP Academics nicht verändert. Die Cracks von Headcoach Tony Garbelotto sind bereits voll fokussiert und wollen den nächsten Erfolg einfahren. Angesichts der aktuellen Form der Heidelberger ist dieses Ziel keineswegs zu euphorisch angesetzt. Mit einer ähnlich geschlossenen Mannschaftsleistung, wie sie bereits am ersten Spieltag der Fall war, können die Academics auch in fremden Gefilden dem Gegner das Leben schwer machen. Jedoch weiß man in Heidelberg die aktuelle Lage realistisch einzuschätzen: „Es sind nur zwei Punkte“, merkt der sportliche Leiter Matthias Lautenschläger an. Auch Garbelotto befindet, dass „wir noch besser spielen müssen.“ Sein Augenmerk liegt dabei insbesondere auf der Arbeit unter dem eigenen Korb. Dieses Problem wird sich aber auch nicht allein mit der Anwesenheit von Center Braxton Dupree lösen. Die Verletzung des US-Boys ist noch nicht vollständig auskuriert, somit wird sich sein Debüt im Academics-Trikot wohl noch verschieben. Auch der Einsatz von Start-Spieler Nico Adamczak ist aufgrund einer Erkältung unwahrscheinlich, zudem sind weitere Spieler gesundheitlich angeschlagen. Wer letztlich in Essen auflaufen kann, steht noch nicht fest.

Fehlstart durch Steigerung vermeiden

Die ETB Wohnbau Baskets wollen ihrerseits unbedingt einen Heidelberger Sieg vermeiden. Dies wäre gleichbedeutend mit einem eigenen Fehlstart. Nach der Auftaktniederlage in Nürnberg (95:88) wollen die Ruhrpottler vor dem heimischen Publikum die ersten Punkte auf das eigene Konto bringen. Auf die Basketball-Fans in Essen setzt auch der Geschäftsführer der Baskets, Niklas Cox: „Wir hoffen natürlich auf eine starke Unterstützung unserer Fans und auf eine volle Halle. Die Jungs haben hart gearbeitet und wollen jetzt auch jedem zeigen, dass es sich lohnt zu den Heimspielen der ETB Wohnbau Baskets zu kommen“, so Cox. Headcoach Igor Krizanovic zeigte sich nach dem Match in Nürnberg schnell wieder angriffslustig und hob die positiven Aspekte hervor: „Wir haben eine tolle Moral bewiesen. Es haben alle wichtige Eigenschaften gezeigt, die für den Zusammenhalt als Team entscheidend sind“, resümierte Krizanovic. Der Schwung aus dem letzten Viertel soll mitgenommen werden, als die Baskets eine gute Defense zeigten und aus einem klaren Rückstand noch eine spannende Partie machten. Eine gute Defense braucht es auch, soll es gegen die Academics klappen. Denn die Qualität in der Heidelberger Offensive hat sich, spätestens nach dem ersten Spieltag, sicher schon bis in den Ruhrpott herumgesprochen. Krizanovic gibt aber zu Protokoll, dass „wir uns sehr schnell steigern können.“

Essen leichter Favorit

Aufgrund der Personalsituation in Heidelberg geht Essen als leichter Favorit in die Begegnung. Wenn beide Teams ihre Qualitäten auf das Parkett bringen und ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden, entscheiden jedoch Kleinigkeiten über die Punktevergabe. Die MLP Academics hoffen natürlich, auch eigene Fans in Essen zu begrüßen,  bevor es nur drei Tage später gegen die Oettinger Rockets Gotha das nächste Heimspiel im OSP zu sehen gibt.

Together we Play!