27. Oktober 2013

Academis setzen Serie fort

Die MLP Academics Heidelberg konnten ihre Siegesserie auch bei den Kirchheimer Rittern fortsetzen. Nach dem 90:83-Auswärtssieg sind die Academics nun seit vier Spielen ungeschlagen.

Hohe Intensität in der Anfangsphase

Heidelberg musste kurzfristig auf den krankheitsbedingt ausfallenden Janis Heindel verzichten, dafür rückte Braxton Dupree wieder in das Team-Setup.

Das Spiel begann, wie erwartet, mit einer hohen Intensität. Eröffnet wurde die Punktejagd vom Kirchheimer DJ Byrd mit einem Drei-Punkte-Wurf. Doch Heidelberg ließ nicht lange auf eine Antwort warten und markierte durch Michael Jost die ersten Punkte (3:2). Insgesamt jedoch versprühten die Ritter zu Beginn den besseren Eindruck. Gerade unter dem Korb waren die Vorteile auf Kirchheimer Seite zu erkennen. Überhaupt wurden viele Punkte in der Zone markiert. Ein erstes optisches Highlight setzten die Academics in Person von Nico Adamczak, dessen Alley-Oop-Zuspiel von Shy Ely durch den Ring gedrückt wurde, gleichbedeutend mit einem weiteren Führungswechsel (8:9). Zuvor hatte der US-Boy mit einem Dreier sein Team bereits in Schlagdistanz gehalten. Doch Kirchheim drückte vermehrt auf die Tube. Beran und Rockmann blieben an der Linie fehlerfrei und erhöhten die Führung der eigenen Farben auf 18:11. Braxton Dupree wahrte jedoch mit seinen ersten Punkten aus der Nahdistanz den Anschluss. Beendet wurde das erste Viertel mit je einem Dreier auf jeder Seite. Adamczak für Heidelberg, Rockmann für Kirchheim ließen das Viertel mit 23:16 für Kirchheim enden.

Heidelberg spielt stark auf

Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt allmählich. Im Verlauf der zweiten zehn Minuten kamen die Academics immer besser in Schwung. Shy Ely „von draußen“ und Jay Threatt von der Freiwurflinie brachten ihr Team Stück für Stück in Richtung des nächsten Führungswechsels (27:23). In der Defense bekam Kirchheim nur noch wenig Spielraum, zudem fielen die leichten Bälle nicht mehr. Heidelberg reboundete besser und hielt das Tempo bei den Fast-Breaks hoch. Ely mit zwei verwandelten Freiwürfen besorgte die zwischenzeitliche 28:30-Führung. Und es ging munter weiter. Kai Barth fügte sich nahtlos in die Riege der vielen tollen Assists ein und bediente Michael Jost. Dieser konnte anschließend noch vier weitere Punkte markieren und schraubte den Vorsprung auf sieben Punkte nach oben (32:39). Mit dem Buzzer traf Kirchheims Smithson zum 34:41-Halbzeitstand.

Hartnäckige Ritter

Nach der Pause spielten die Ritter wieder einen Tick aggressiver. Smithson verwandelte einen Dreier, doch Nico Adamczak und Michael Jost ließen weiterhin keinen Zweifel an der Gäste-Führung aufkommen. Selbst als Rockmann auf einen Punkt verkürzte, behielten die Academics in der lauten Kirchheimer Stadthalle kühlen Kopf (49:50). Shy Ely zunächst mit Drei-Punkte-Spiel, dann mit zwei verwandelten Freiwürfen und schließlich einem Ballgewinn hielt seine Mannschaft weiter vorne. Adamczak beschloss das Viertel mit einem Korbleger zum 55:60. Viele Fouls prägten mittlerweile das Geschehen.

Academics machen den Deckel drauf

Zu Beginn des Schlussabschnitts gab es auf beiden Seiten identische Aktionen. Für Heidelberg versenkte Jay Threatt drei Würfe in Folge, auf Seiten der Ritter traf der Ex-Heidelberger Björn Shoo insgesamt vier Mal von der Linie (61:68). Der Knackpunkt im Spiel sollte fünf Minuten vor dem Ende folgen. Ein unsportliches Foul von Byrd an White brachte in der weiteren Folge sechs Heidelberger Punkte am Stück (65:74). Und der Vorsprung sollte sogar noch zweistellig werden. Ely führte mit seinem Wurf zum 67:78 die Vorentscheidung herbei. Zwar drückten die Kirchheimer nochmal auf das Gaspedal, doch der Tank war sichtbar aufgebraucht und die Academics ließen nichts mehr anbrennen. Ely setzte sechs Sekunden vor Schluss den Schlusspunkt zum 83:90 und die mitgereisten Fans skandierten „Auswärtssieg“!

„Wichtiger Schritt“

Aufgrund der Göttinger Niederlage übernehmen die Academics bis zum nächsten Spieltag sogar die Tabellenführung. Der Fokus liegt aber auf einem anderen Ziel, wie auch Nico Adamczak nach dem Spiel feststellte.„Wir wussten, dass wir heute einen wichtigen Schritt machen können. Im Kampf um die Play-offs kann jedes Spiel entscheidend sein. Und wir haben das heute richtig gut gemacht.“ resümiert ein sichtlich zufriedener Adamczak.Er scorte mit 16 Punkten ebenso wie Jay Threatt (16, 8 Assists), Michael Jost (20) und Shy Ely (28) zweistellig.

November beginnt knallhart

Für Coach Tony Garbelotto und seine Jungs geht es am kommenden Wochenende direkt mit zwei schweren Aufgaben weiter. Zunächst gastiert am Freitag, den 1. November Science City Jena im OSP (tip-off: 19.30 Uhr), am Sonntag folgt der Vergleich mit Erdgas Ehingen (17.00 Uhr, OSP). Tickets gibt es wie immer auf www.mlp-academics-heidelberg/tickets.

Stats

MLP HD: Ely 28 Punkte, Threatt 16, Barth 2, Jost 20, White 6, Adamczak 16, Dupree 2 – Curth, Haag, Schmitz, Lind (nicht eingesetzt)
KH: Tomasevic 6, Joos, Baumer, Adeberg 16, Rockmann 7, Smithson 12, Byrd 15, Schoo 8, Beran 19 – Sengül, Buntic (nicht eingesetzt)

 Heidelberg  Kirchheim
 Points Ely 28   Beran  19
 Assists  Threatt  8    Smithson  7
Blocked Shots Dupree, Jost je 1 Schoo 2
 Rebounds  White  8 (3/5)    Schoo (2/7)  9
Steals  White  4   Rockmann 1
Turnover 9 14
Größter Vorsprung 9 13