12. Januar 2014

Academics wieder geschlagen

Die MLP Academics Heidelberg müssen weiter auf ein Erfolgserlebnis in 2014 warten. In einer hart umkämpften Partie zogen sie gegen die Kirchheim Knights mit 85:90 den Kürzeren.

Ausgeglichene Anfangsphase

Die MLP Academics Heidelberg kamen zu Beginn recht gut aus den Startlöchern. Den ersten Kirchheimer Punkten durch Bryan Smithson ließen Neuzugang Anthony Hill und Michael Jost die ersten Zähler auf Seiten der Heidelberger folgen – die erste Führung inklusive. Diese hielt einige Zeit an und erreichte beim 11:6 für Heidelberg den bis dato größten Abstand. Danach fiel für die Academics lange nichts, Kirchheim dagegen kam über ihre Größenvorteile unter dem Korb zu einfachen Punkten. Einen 8:0-Lauf der Knights, unterstützt von einigen Heidelberger Ballverlusten, bedeutete einen Drei-Punkte-Rückstand für Heidelberg (11:14). Erst von der Freiwurflinie konnte Jay Threatt nach über vier Minuten wieder Zählbares auf die Tafel bringen. Mit 13:14 endete das erste Viertel.

Rückstand zur Pause

Kai Barth setzte das Treiben fort und holte die Führung auf die Heidelberger Seite zurück, Björn Shoo konnte das von der Linie kurz darauf wieder korrigieren (17:18). Keiner der beiden Mannschaften gelang es, sich in dieser Phase abzusetzen, sodass es weiter eng zur Sache ging. Bei den Knights meldeten sich nun die Dreierschützen zu Wort. Beran, Tomasevic und Byrd versenkten vom Perimeter, bei Heidelberg hielten Eric Curth und Shy Ely dagegen, somit blieb es weiter knapp (35:39). Das letzte Wort der ersten Hälfte hatte aber mit Björn Shoo ein Ex-Heidelberger im Kirchheimer Trikot. Sein Tip-In führte zum 35:41-Rückstand aus Sicht der Academics.

Rückstand vergrößert

Schoo erzielte auch die ersten vier Punkte im zweiten Durchgang. Damit eröffnete er eine starke Phase seiner Ritter, in welcher sie nach einem Dreier von Brian Smithson auf elf Punkte davonzogen (37:48). Dann drehte Maximilian Rockmann mächtig auf. Seine acht Punkte in Folge ließen den Vorsprung weiter wachsen (41:56). Die Academics fingen sich aber wieder, verteidigten nun besser und kamen in der Offensive wieder häufiger zum Erfolg. Spätestens als Curth vom Perimeter auf 52:59 verkürzte, war wieder Leben im OSP. Als wenige Augenblicke später Ely auch für drei versenkte, tobten die Fans. Den 13:0-Lauf der Heidelberger beendete Adeberg für zwei. Bei seinem Wurfversuch foulte ihn Jost (4.Foul), der anschließend gleich das fünfte (technische) Foul kassierte. Insgesamt vier Freiwürfe für Kirchheim und Ballbesitz resultierte in fünf Zählern für die Ritter. Folglich ging es mit 56:64 und ohne Michael Jost in den Schlussabschnitt.

Keine Wende in der Schlussphase

Im letzten Viertel kamen die ersten Punkte ausschließlich von der Freiwurflinie – vier Mal Adeberg für Kirchheim und zwei Mal Hill für Heidelberg. Dadurch lag der Rückstand der Academics wieder im zweistelligen Bereich (58:68). Dieses Mal reichten zwei Dreier von Curth und Ely aber nicht, um einen weiteren Lauf zu starten. Kirchheim zeigte sich weiter kaltschnäuzig und hielt damit die Academics fünf Minuten vor Schluss weiter auf Abstand (69:78). Fünf Punkte am Stück von Devin White hielten diese aber weiter im Spiel (74:80). Und Heidelberg arbeitete weiter an der Wende – Threatt bediente erst Barth und schloss nach einem Ballgewinn für drei ab – nur noch 81:82. Die Knights trafen zwar nicht mehr aus so sicher aus dem Feld, konnten sich aber zu häufig die Offensivrebounds sichern. Selbst als Adeberg zwei Freiwürfe vergab, war Schoo zu Stelle. Im Folgeangriff kassierte auch White sein fünftes Foul und Beran blieb von der Linie fehlerfrei (81:84, 46 Sekunden Restzeit). Auch Smithson gab sich keine Blöße, sodass 6,4 Sekunden vor Schluss drei Punkte zwischen den Teams standen. Es reichte aber nicht mehr  für die Academics, Smithson kam gar noch zu zwei Punkten von der Linie und die MLP Academics Heidelberg mussten sich mit 85:90 geschlagen geben.
Coach Tony Garbelotto richtete seinen Blick nach dem Spiel aber direkt nach vorne: „Für die Fans tut es uns leid, aber wir werden nächste Woche stärker zurückkommen.“
Auf Seiten der Heidelberger erlebte Neuzugang Anthony Hill ein solides Debut, auch Eric Curth zeigt eine gute Leistung. Punktbester Heidelberger war Jay Threatt mit 24 Punkten. Auf Seiten der Kirchheimer überzeugte der Ex-Heidelberger Sebastian Adeberg aus einer kompakt auftretenden Ritter-Mannschaft.

Stats

MLP HD: Curth 11 Punkte, Ely 16, Threatt 24, Barth 4, Heindel, Jost 8, An. Hill 15, White 7 – Haag, Schmitz, Ad. Hill (nicht eingesetzt)
KHK: Tomasevic 5, Joos, Baumer 3, Buntic 3, Adeberg 18, Rockmann 10, Smithson 13,
Byrd 8, Schoo 13, Beran 17