Livestream powered by Tickets
13. Januar 2020

Academics testen gegen Skyliners

Nachdem die MLP Academics Heidelberg die vergangenen vier Partien als Verlierer vom Parkett gingen mussten, hat sich das Team von Branislav Ignjatovic überlegt, wie man wieder auf die Erfolgsbahn kommen kann.

Schnell stand fest, dass man am besten nicht nur im Training gegeneinander spielt, sondern dass ein Testspiel gegen einen guten Gegner austrägt. So hat sich nun die Möglichkeit ergeben am morgigen Dienstag gegen die FRAPORT Skyliners aus der easycredit Basketball Bundesliga zu testen. Frankfurt ist derzeit auf dem 13. Platz der Tabelle und hatte am vergangenen Wochenende kein Spiel.

Für die MLP Academics Heidelberg ist es zudem die Chance, Neuzugang DaVonté Lacy besser in die Mannschaft zu integrieren und dem US-Amerikaner Spielpraxis zu geben. In seinen ersten beiden Spielen hat Lacy bereits gezeigt, dass er den Academics im Laufe der Saison weiterhelfen wird. Mit 20 und 29 Punkten war Lacy jeweils Topscorer der Heidelberger.

Die FRAPORT Skyliners sind rund um den Veteranen Quantez Robertson sehr gut personell aufgestellt. Besonders unter dem Korb ist Frankfurt mit dem 22-jährigen Leon Kratzer exzellent aufgestellt. Mit 10,4 Punkten und 7,9 Rebounds spielt Kratzer eine gute Saison und zeigt immer wieder sein großes Potenzial. Der Spieler der bisherigen Saison auf Seiten der Hessen ist aber Lamont Jones. Er legt durchschnittlich 17,9 Punkte und 5,1 Assists auf.

Das Testspiel gegen die FRAPORT Skyliners wird kein leichtes für die MLP Academics, soll aber der Mannschaft helfen besser zusammenzuwachsen. Immer wieder haben die Heidelberger in diesem Jahr gezeigt, dass sie hohe Qualitäten im Kader besitzen. Nun gilt es für Headcoach Branislav Ignjatovic und sein Trainerteam, diese Qualitäten aus dem Team zu holen. Mit Einsatz, Willen und Leidenschaft möchte man die Ergebniskrise am besten bereits am Sonntag beim Heimspiel gegen die Nürnberg Falcons beenden. Das Testspiel gegen Frankfurt soll dabei den ersten Schritt dafür bilden.

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué