Livestream powered by Tickets
4. März 2019

Academics sorgen für das perfekte Wochenende

Die MLP Academics Heidelberg gewinnen am 26. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga gegen die Baunach Young Pikes verdient mit 83-60 und rangieren damit weiterhin auf dem 2. Platz in der Tabelle.

Mit dem Wissen des feststehenden Abstieges bei einer Niederlage ging Baunach mit viel Druck auf den Heidelberger Spielaufbau in die Partie. Die MLP Academics Heidelberg zeigten sich aber wenig beeindruckt von der Pressverteidigung Baunachs und gingen früh mit 12-5 in Führung. Mario Dugandzic zog darauf hin in der siebten Minute seine erste Auszeit. Durch die gute Heidelberger Verteidigung konnte das erste Viertel mit 16-11 gewonnen werden.

Im zweiten Viertel begann eine Schwächephase Heidelbergs. In der Offensive ging die Kreativität ein wenig verloren, während man in der Defensive ein ums andere Mal die Zuordnung verlor. Branislav Ignjatovic war mit der Leistung alles andere als zufrieden und nahm zur Hälfte des Viertels beim Stand von 22-19 aus Heidelberger Sicht seine erste Auszeit. Die Young Pikes witterten ihre Chance und hielten durch teils unkonventionelle Offensive dagegen. Heidelberg gelang im Folgenden jedoch wieder ein Run durch die Big Men Kombination aus Dan Oppland und Phillipp Heyden, die nur schwierig von den unerfahrenen Baunachern in Schacht gehalten werden konnten. So ging es beim Stand von 33-27 in die Halbzeitpause.

Mit einem schnellen Start in die zweite Halbzeit kamen die Young Pikes aus Baunach nicht zurecht. Phillipp Heyden mit einem Wurf und Jaleen Smith im Fastbreak erhöhten die Führung auf 11 Punkte und zwangen Mario Dugandzic zur ersten Auszeit der zweiten Halbzeit. Baunach wirkte jedoch auch nach der Auszeit teils ideenlos und stellte die Hintermannschaft der Academics vor wenige Problem. Mitte des Viertels war der Vorsprung damit auf 15 Punkte angewachsen und es sah nicht gut für die verbleibenden Baunacher Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt aus.

Beim Stand von 38-56 startete das letzte Viertel, in welches Shy Ely mit einem Dreipunktewurf startete und damit für einen 21-Punkte Vorsprung sorgte. Ein Dreier von Sebastian Schmitt und ein Korbleger von Shy Ely später hieß der neue Zwischenstand 40-64 aus Baunacher Sicht und die Messe schien gelesen zu sein. Hoch anzurechnen ist der Baunacher Mannschaft, dass sie trotz ihrer aussichtslosen Situation weiterhin um jeden Ball kämpften und sich nicht aufgaben. Bei den Academics muss man im letzten Viertel Marc Liyanage hervorheben, der mit vier erfolgreichen Dreiern von der Bank eine sehr gute Leistung zeigte und punktetechnisch seine Saisonbestleitung aufstellte. Auch Eric Palm bewies seine Wurfqualitäten und versenkte zwei Dreipunktewürfe. Zum Schluss bekamen dann auch noch die jungen Wilden auf Einsatzminuten, wobei Lucas Brunnenkant seine ersten Zweitligapunkte erzielen konnte.

Ausschlaggebend für den zweiten Auswärtssieg am Wochenende war ähnlich wie am Freitag in Quakenbrück das dritte Viertel, das für die Vorentscheidung sorgte. Es ist jedoch auch kritisch anzumerken, dass man in den Playoffs in der ersten Halbzeit besser performen muss. Sowohl in Quakenbrück als auch in Baunach riskierte man so ein Aufbäumen der gegnerischen Mannschaft. Für die Young Pikes ist mit der Niederlage der Abstieg in die ProB besiegelt.

Für Heidelberg spielten: Würzner (7 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists), Smith (12,4,6), Schmitt (3,1,1), Ely (18,4,4), Liyanage (12,3,0), Ney (0,6,0), Aichele (0,0,0), Heyden (13,5,1), Oppland (8,3,1), Palm (8,0,6), Schöpe (0,0,1), Brunnenkant (2,1,0)

Für Baunach spielten: Jelovic (0,0,0), Drell (11,4,0), Baggette (6,0,1), Plescher (0,1,0), Köppel (0,0,0), Edwardsson (0,1,0), Oesi (0,0,0), Pechacek (14,6,1), Seric (7,7,1), Keppeler (2,7,1), Heckel (10,3,2), Kullamäe (10,1,4)

 

Stimme zum Spiel:

Branislav Ignjatovic:

Die Vorzeichen für das Spiel war nicht besonders gut. Wir hatten zwei Auswärtsfahrten auf dem Programm und haben ja bekanntlich in der Vergangenheit Probleme gegen Baunach gehabt. Wir haben zwar in der zweiten Halbzeit besser offensiv gespielt, gewonnen wurde die Partie aber in der ersten Halbzeit, da wir Baunach nicht ihr Spiel aufziehen lassen haben. Ich möchte auch noch erwähnen, dass ich die Situation hier in Baunach sehr schade finde. Hier spielen gute junge Spieler, aber es kommen keine Zuschauer in die Halle. So etwas tut mir wirklich Leid und ich kann die Fans hier nicht verstehen.

Text: Yannik Barwig

Foto: Thomas Disqué