13. April 2022

90:74- Im dritten Viertel abgehängt

Trotz zweieinhalb guter Viertel verlieren die MLP Academics Heidelberg mit 90:74 gegen ratiopharm Ulm. Ein überragend aufgelegter Brekkott Chapman hilft seiner Mannschaft nach einem verschlafenen Start ins Spiel zu kommen, sodass es nach dem ersten Viertel 20:16 steht. Das zweite Viertel können die konzentrierteren Heidelberger, die jetzt besser ins Spiel finden, sogar für sich entscheiden und gehen mit einem knappen Rückstand von 41:40 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel schenken sich beide Mannschaften lange nichts, bis die bissigen Hausherren zum Viertelende einen 9:0-Lauf hinlegen. So steht es zehn Minuten vor dem Schlusspfiff 63:54. Im Schlussabschnitt können die Academics trotz aller Mühen gegen souveräne Ulmer nicht mehr aufholen und verlieren schließlich mit 90:74 gegen den Tabellenfünften.

Ausgangssituation

Genau auf solche Spiele hat man sich in Heidelberg nach dem Aufstieg in die easyCredit BBL gefreut. Mit ratiopharm Ulm haben die MLP Academics Heidelberg heute einen der attraktivsten Gegner der Bundesliga vor der Brust. Die Ulmer erreichten letzte Saison das BBL-Halbfinale und stehen momentan auf Platz fünf in der Liga-Tabelle. Gegen die individuell hervorragend aufgestellten Schwaben können die Academics ohne Druck aufspielen und dabei unbeschwert versuchen, einen der großen Namen der Liga zu ärgern. Für Ulm hingegen zählt momentan jeder Punkt im Kampf um das Playoff-Heimrecht, sodass die Gastgeber heute sicherlich keine Geschenke verteilen werden.

Spielverlauf

Mit seinem Dunk nach Assist von Max Ugrai ist Brekkott Chapman für das größte Academics-Highlight des ersten Viertels verantwortlich. Foto: Lukas Adler // ladler.photography
  1. Viertel (20:16): Beide Mannschaften starten unsicher in die Partie. Während bei ratiopharm Ulm vor allem die Konzentration beim Abschluss fehlt, leisten sich die Academics, bei denen Kelvin Martin und Albert Kuppe verletzt fehlen, in den ersten Minuten deutlich zu viele Ballverluste. So steht es nach vier gespielten Minuten immer noch nur 4:4. Wenig später sind es dann die Gastgeber, die als erstes ihren offensiven Rhythmus finden und bis zur sechsten Minute auf 12:4 enteilen können und die Heidelberger zu ihrer ersten Auszeit zwingen. Aus dieser kommt vor allem Brekkott Chapman heiß zurück. Er erzielt die nächsten acht Punkte seiner Mannschaft und bringt die Kurpfälzer ins Spiel. Auch wenn die Ulmer weiter das leicht überlegen Team bleiben, beschert den Academics ein Dreier von Kyan Anderson kurz vor Viertelende ein versöhnliches Viertelergebnis von 20:16.

Heidelberger des Viertels: Brekkott Chapman. Der Power Forward ist offensiv der einzige Academics-Spieler, der im ersten Viertel in die Partie finden kann und erzielt 11 der 16 Heidelberger Punkte. Dabei bleibt Chapman ohne Fehlwurf aus dem Feld und pflückt zusätzlich zu seiner beeindruckenden Offensivproduktion noch drei Rebounds.

  1. Viertel (21:24): War es im ersten Viertel Brekkott Chapman, der sein Team offensiv getragen hat, ist es im zweiten Viertel Max Ugrai, der diese Rolle übernimmt und die ersten fünf Punkte seiner Mannschaft erzielt. Auch Brekkott Chapman ist nicht vollkommen abgekühlt und bringt seine Mannschaft in der 12. Minute sogar per And-One mit 22:24 in Führung. Auch wenn Ulm kurz darauf durch Jaron Blossomgame kontern kann, begegnen sich beide Teams nun auf Augenhöhe. Vor allem am Ulmer Korb kommen die Academics immer wieder zu guten Abschlüssen und können ihre Vorteile auf den großen Positionen ausspielen. Als Max Ugrai per Dreier auf 27:29 stellt, verlangt Heim-Coach Jaka Lakovic in der 14. Minute nach seiner ersten Auszeit – doch auch danach sind die Heidelberger weiter die konzentriertere Mannschaft und können ihren Vorsprung vorerst behaupten. Defensiv machen die Jungs von Frenki Ignjatovic die Zone dicht, während sie selbst immer wieder erfolgreich den Ulmer Korb attackieren. In der 17. Minute finden die Gastgeber dann allerdings die richtige Antwort und können einen 8:0-Lauf hinlegen, den erst Shyron Ely in der 19. Minute per Korbleger zum 37:36 unterbrechen kann. Auch wenn sie den Ulmern jetzt zu viele Offensivrebounds ermöglichen, können die Academics diesen Abstand bis zum Viertelelende halten, sodass es mit einem durchaus vielversprechenden Zwischenstand von 41:40 in die Halbzeitpause geht.

    Im zweiten Viertel ist Max Ugrai der wichtigste Offensivspieler der Heidelberger. Foto: Lukas Adler // ladler.photography

Heidelberger des Viertels : Max Ugrai. Während im ersten Viertel Brekkott Chapman seine Mannschaft trägt, dreht mit Ugrai im zweiten Abschnitt der nächste Academics-Big Man auf und liefert vor allem zu Viertelbeginn ganz wichtige Punkte. Acht Punkte kann der Ex-Ulmer seiner ehemaligen Mannschaft im zweiten Durchngang einschenken und setzt dabei nur einen Wurf aus dem Feld daneben.

  1. Viertel (22:14): Zu Beginn der zweiten Hälfte begegnen sich beide Teams auf Augenhöhe, wobei die Defensive auf beiden Seiten solider steht als noch zu Ende der ersten Halbzeit. Während die Führung zwischen ratiopharm Ulm und den MLP Academics Heidelberg hin und her wechselt, kann sich vor der hervorragenden Kulisse der ratiopharm Arena keine Mannschaft einen höheren Vorsprung als zwei Punkte erspielen. Erst in der 24. Minute können sich die Schwaben durch Jaron Blossomgame erstmals mit 50:47 auf drei Punkte absetzen, was die Gäste durch Kyan Andersons‘ Korbleger aber direkt zum Stand von 50:49 kontern können (25. Minute). So bleibt die Begegnung weiter eng, die Führung wechselt ihre Besitzer mit schöner Regelmäßigkeit und den Fans in der Arena und vor dem Livestream wird ein attraktives Basketballspiel geboten. Einzig eine Academics-Auszeit in der 27. Minute unterbricht beim Stand von 54:52 das muntere Treiben. Dreieinhalb Minuten vor Viertelende können die Gastgeber, die defensiv in den nächsten Gang schalten, einen Lauf starten und die Academics bis zum Pausenpfiff ohne Punkte halten. Dabei können die Kurpfälzer für das Ulmer Wurfpech dankbar sein, sodass der Rückstand, mit dem es ins letzte Viertel geht, nicht noch höher hätte ausfallen können (63:54).

    Kyan Anderson liefert gegen ratiopharm ulm eine ordentliche Partie ab und kommt am Ende auf 10 Punkte, zwei Assists und zwei Steals. Foto: Andreas Gieser // cheesy.photo

Heidelberger des Viertels: Kyan Anderson. Im Wechselspiel der ersten Viertelhälfte ist es immer wieder Anderson, der eine Ulmer Führung kontern kann. Zwei wichtige Korbleger erzielt der Heidelberger Guard, der im dritten Viertel ingesamt auf vier Punkte kommt.

  1. Viertel (27:20): Der Schlussabschnitt beginnt für die Academics mit einem Paukenschlag, als Osasu Osaghae per Dunking zum 64:56 den Ball in den Korb und seinen Gegenspieler auf das sprichwörtliche Poster packt. Danach will den Gästen allerdings nicht mehr viel gelingen. In der 33. Minute erhöhen die Ulmer Gastgeber ihren Vorsprung erstmals auf einen zweistelligen Wert und ziehen mit 66:56 davon. Offensiv sind die Academics zu ideenlos und lassen ihren Gegnern in der Verteidigung zu viel Platz. Auch wenn die Heidelberger im Verlauf des Viertels offensiv auftauen, können sie vor allem die Ulmer Dreier nicht verteidigen. Der Abstand zwischen den beiden Teams pendelt sich bei zehn Punkten ein und es steht fünf Minuten vor Spielende 74:64. So beruft Frenki Ignjatovic in der 37. Minute beim Stand von 79:68 eine Auszeit ein, um seiner Mannschaft letzte Impulse für die Schlussphase mitzugeben. Alle Heidelberger Anstrengungen, das Spiel noch einmal zu drehen, bleiben vergeblich. Zu druckvoll ist die Ulmer Verteidigung und zu treffsicher ist die Ulmer Mannschaft, die im Schlussviertel noch einmal ihre ganze Klasse zeigen kann. Auch wenn sich die Academics schlussendlich mit 90:74 geschlagen geben müssen, können sie kurz vor Ende noch ein kleines Highlight feiern, als Nachwuchsspieler Dennis Diala seine ersten BBL-Minuten sammeln kann.

    39 Sekunden BBL-Luft darf der erst 18-jährige Dennis Diala bei seinem Profi-Debüt schnuppern – hoffentlich folgen noch viele mehr! Foto: Andreas Gieser // cheesy.photo

Heidelberger des Viertels: Osasu Osaghae. Der Academics-Center setzt mit seinen zwei druckvollen Dunks zum Viertelbeginn emotionale Highlights für die Academics, die aber leider nicht ganz ausreichen, um einen Run zu starten. Insgesamt legt Osaghae im Schlussabschnitt vier Punkte ohne Fehlwurf aus dem Feld auf und ackert wie schon das ganze Spiel über unermüdlich unter den Körben.

_________________________

 

Nachbesprechung:

Statistik des Spiels: 16 Ballverluste leisteten sich die MLP Academics Heidelberg, während ihre Ulmer Gegner über das gesamte Spiel nur acht Ballverluste begingen. Aus dieser Statistik lässt sich ablesen, wie schwer die Ulmer den Academics das Leben mit ihrer druckvollen Verteidigung gemacht haben. Die Differenz zwischen den Turnover-Zahlen beider Mannschaften entspricht dabei auch dem Unterschied zwischen den Wurfversuchen beider Teams. Bei ähnlicher Quote aus dem Feld hat ratiopharm Ulm 65 Würfe genommen und die Academics nur 57, was sicherlich ein Faktor ist, der die Niederlage erklärt.

Heidelberger des Spiels: Brekkott Chapman. Auch nach seinem überragenden ersten Viertel war Chapman der wichtigste Heidelberger Spieler. Stemmte sich nachdrücklich gegen die Niederlage, ackerte unter den Körbern (11 Rebounds) und war mit Abstand Heidelberger Topscorer (24 Punkte) bei starken 8/13 aus dem Feld.

Moment des Spiels: In der 28. Minute startete Karim Jallow mit zwei starken Aktionen den Lauf, der das Spiel zu Gunsten seiner Ulmer kippen sollte. Erst verwandelte er einen Korbleger mit Kontakt zum 58:54, nur um kurz darauf Max Ugrai im nächsten Heidelberger Angriff den Ball zu entwenden und den Fastbreak einzuleiten, den Per Günther per And-One Korbleger und Bonusfreiwurf zum 61:54 abschloss. Das Momentum war nun endgültig auf Ulmer Seite, die Academics sollten im dritten Viertel nicht mehr punkten und das Spiel war so gut wie entschieden.

Für Heidelberg spielten: Brekkott Chapman (24 Punkte), Maximilian Ugrai und Kyan Anderson (beide 10), Robert Lowery (9), Shyron Ely (7), Osasumwen Osaghae und Leon Friederici (beide 5), sowie Anthony Watkins, Niklas Würzner, Jordan Geist, Dennis Diala und Philipp Heyden.

 

Titelbild: Andreas Gieser // cheesy.photo

Text: Niklas Pempe

Zuschauer:innen: 4438
MLP Academics Heidelberg – Basketball mit Zukunft