Tickets
kaufen
8. Oktober 2017

Herren II: Mauz-Schützlinge siegen in Urspring

  Der USC Heidelberg II hat den ersten Saisonsieg in der 2. Regionalliga gefeiert. Die Kurpfälzer gewannen 72:55 bei der TuS Urspringschule.  Der 39-jährige Radi Tomasevic wurde bei seinem Debüt auf Anhieb Topscorer der Kurpfälzer.

In den vergangenen Wochen war die personelle Situation des USC Heidelberg II angespannt. Zahlreiche Spieler befanden sich im Krankenstand – und auch am gestrigen Samstag hatte Headcoach Albin Mauz bei weitem nicht den ganzen Kader zur Verfügung. Mit Julius Haag, Sascha Breuer und Malte Brunnenkant fehlte erneut ein Spieler-Trio. Umso schöner war es, dass Mauz vor dem Spiel einen überraschenden Neuzugang aus dem Hut zaubern konnte: Radivoj „Radi“ Tomasevic feierte in Ehingen, also dort wo er im April seine Basketball-Schuhe eigentlich an den Nagel gehängt hatte, sein Comeback.

Anfänglich nahm der 39-Jährige aber auf der Bank platz und sah wie seine neue Mannschaft zwar etwas verhalten startete (6:2, 3. Spielminute), dann aber mehr und mehr aufdrehte. Als das Team dann in Spielminute fünf die Führung übernahm, war das Spiel aus Gästesicht sehr ansehnlich. Moritz Nägele und Co. liefen viele Fastbreaks und kamen so zu einigen leichten Punkten. Die TuS Urspringschule hatte dem nur zeitweise etwas entgegenzusetzen und musste bis zum Viertelende abreißen lassen (11:19, 10.).

Obwohl Urspring-Coach Krists Plendiskis seine Mannen fortan in verschiedenen Konstellationen und Spielsystemen – u.a. Press- und Zonenverteidigung – aufzustellen versuchte, fruchteten die Anpassungen nur selten. Heidelberg zog immer mal wieder etwas davon und verwaltete die Führung gekonnt. Dies lag unter anderem auch an Tomasevic, welcher mit seiner Erfahrung dem USC-Spiel gut tat. Gemeinsam mit oder zeitweise auch ohne Nägele an seiner Seite lenkte er das Spiel und verdeutlichte, dass er trotz seiner halbjährigen Basketball-Abstinenz noch immer den Unterschied ausmachen kann.

Ein häufiger Anblick: Die Hausherren können einen Heidelberger Fastbreak nur mit einem Foul stoppen. Moritz Nägele verdient sich die Punkte aber an der Linie.

Am gestrigen Nachmittag wäre der Unterschied aber auch ohne den Neuzugang erkennbar gewesen, denn die Ehinger kamen nie richtig ins Rollen – und blieben auch bei ihrer Schlussoffensive glücklos. Zur Freude der Gäste, denn der USC Heidelberg II feiert durch den 72:55-Auswärtssieg seinen ersten Erfolg in der laufenden Spielzeit. Dieser lässt den Blick auf den Saisonstart zumindest etwas weniger enttäuschend aussehen. Gleich nächste Woche hat das Mauz-Team dann die Gelegenheit, mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn SG Heidelberg-Kirchheim, die Bilanz wieder ausgeglichen zu gestalten.

Stats

Für Heidelberg spielten: Radi Tomasevic 16 Punkte, Christoph Rupp 13, Morris Hintz 12, Lucas Brunnenkant 10, Lukas Rosenbohm 6, Jochen Feist 6, Jakob Schöpe 4, Moritz Nägele 3, David Aichele 2 und Jonas Herbold.

 

Berechtigterweise kein Jubel-Exzess, wohl aber etwas weniger Druck auf den Schultern: Die Spieler des USC Heidelberg II freuen sich, inklusive Neuzugang Tomasevic (rechts), über den Erfolg.