Erneut knapp, erneut sieglos – Heidelberg gerät in Rückstand

Der ProA-Ligist MLP Academics hat den Auftakt der Best-of-Five-Serie bei den Kirchheim Knights verloren. Die Mannschaft von Frenki Ignjatovic unterlag 64:71. Jetzt gilt es, die Serie auszugleichen.

Die MLP Academics Heidelberg hatten sich wochenlang darauf gefreut – und auf die erste Playoff-Teilnahme seit 2015 hingearbeitet. Am gestrigen Freitagabend war es dann endlich soweit. Ziel der 146 Kilometer langen Auswärtsfahrt war es, ein besseres Ergebnis als noch in der vergangenen Woche einzufahren. Vor Wochenfrist hatten die Kurpfälzer nach beidseitig niveauarmen 40 Minuten in Kirchheim mit vier Punkten verloren. Doch auch diesmal sollte es nicht reichen.

Die Mutmaßung, dass das Aufeinandertreffen des Tabellenviert- gegen den Fünften eine enge Angelegenheit werden dürfte, bewahrheitete sich auch gestern ab Spielminute eins. Erneut gelang den MLP Academics der etwas bessere Start ins Spiel. Verlassen konnten sie sich dabei unter anderem auf Power Forward Devin White. Der US-Amerikaner kam in den ersten zehn Minuten auf sechs Punkte und drei Assists – und führte seine Farben zu einer ersten knappen Viertelführung (18:20, 10. Spielminute). Doch nicht nur der gute Heidelberger Start, sondern auch mehrere liegengelassene Chancen, um die Führung komfortabler zu gestalteten, waren vergleichbar mit der Partie in der vergangenen Woche. Abermals gelang es Kirchheim, die mangelnde Chancenauswertung zu bestrafen.

Denn in Spielabschnitt zwei konnten die schwäbischen Hausherren einen besseren Start aufs Parkett bringen – in Spielminute 14 holten sie sich die Führung und gaben diese auch bis zur Halbzeitpause nicht mehr aus der Hand. Die besagte Szene in Minute 14 war sicherlich eine für das Spiel entscheidende, denn das Momentum kippte: Kirchheim vergab in dieser Situation zwar zwei Freiwürfe, doch erkämpfte sich den Offensiv-Rebound. Seth Hinrichs nutze diesen für einen erfolgreichen Wurf von jenseits der 6,75-Meter-Linie – und wiederholte selbiges einen Angriff später.  Die kurpfälzischen Gäste ließen zwar nicht abreißen und begaben sich in den Fight, doch vorerst half dies wenig.  Intensität, Stimmung und Spannung nahmen weiter zu, wovon eher die Hausherren profitierten. Denn sie trafen schwierige Würfe und konnten die Fehler ihrer Kontrahenten effektiver ausnutzen. Folgerichtig führten sie auch zur Halbzeitpause 39:37.

Zuerst auf Augenhöhe – dann verdient unterlegen

Die erste Hälfte konnte jedoch beiden Mannschaften Mut machen. Beide hatten gezeigt, dass sie sowohl an diesem Abend als auch in der gesamten Serie entsprechende Siegchancen haben würden. Aus Heidelberger Sicht wurde der gute Eindruck nach der Pause jedoch nur bedingt fortgesetzt. Da die Knights mit einem 16:7-Lauf aus der Kabine kamen, gerieten sie ab Spielminute 21 unter erheblichen Zugzwang. Kirchheim traf hochprozentig von Downtown und bestrafte somit auch die Zonenverteidigung der MLP Academics. Der Ausbau der Führung war die Folge – und konnte von den Gästen erst zum Ende des dritten Viertels gestoppt werden. Ein Dreier von Hrvoje Kovacevic und ein Dreiwurfpunkt von Devin White sorgten zumindest dafür, dass man sich vor dem Schlussabschnitt wieder in Schlagdistanz wähnte.

Das Gefühl trog nicht. Denn der Heidelberger Lauf hielt bis in Spielminute 34 an – und führte dazu, dass das Ergebnis wieder eng wurde (60:58). Doch leider blieb es nicht knapp. Denn Scharfschütze Tim Koch trat auf den Plan und versenkte einen weiteren Dreipunktewurf im Korb der Heidelberger, versetzte damit die Halle in Ektase und schockte den wieder aufkeimenden Siegeswillen bei den Gästen. Mit Folgen. Denn während die Knights nun auch in der Offensive ihren Rhythmus fanden, verloren die Heidelberger ihren soeben wieder aufgenommenen roten Faden. Einige Turnover, viele Fehlwürfe und ein technisches Foul gegen Frenki Ignjatovic raubten den Gästen in der Folge die verbliebene Siegchance. In den letzten fünf Spielminuten gelang es nur noch äußert schwer, der sich anbahnenden Niederlage noch etwas entgegenzusetzen. Helfen tat jedoch alles nicht – Heidelberg unterlag mit sieben Punkten Differenz (71:64, 40.).

Mit der Niederlage hadern, wäre jetzt jedoch fehl am Platz. Denn bereits am morgigen Sonntag haben die MLP Academics in den eigenen vier Wänden die Chance auf Wiedergutmachung. Das zweite Spiel der Serie soll mit allen Mitteln und den Fans im Rücken gewonnen, und damit der Ausgleich in der Best-of-Five erreicht werden. Nachdem man nun zwei Partien – die Hauptrundenpartie der vergangenen Woche und eben jene am gestrigen Abend – auf Augenhöhe war, möchten sich die Heidelberger für die Mühen der letzten Wochen belohnen. Und damit die Serie auch wieder zu einer Serie machen. Denn der Ausgleich würde ein weiteres Heimspiel garantieren – und gleichzeitig die Waage möglicherweise wieder etwas in Richtung der MLP Academics kippen lassen. Dieser Sieg im wichtigsten Saisonspiel ist das Ziel, Zeit es morgen Nachmittag anzugehen.

Für Kirchheim spielten: Tim Koch 13, Jonathon Williams 13, Seth Hinrichs 12, Andreas Kronhardt 12, Carrington Love 11, Jonathan Maier 8, Brian Wenzel 2 und Justin Hedley.

Für Heidelberg spielten: Phillipp Heyden 15, Albert Kuppe 14, Vance Hall 13, Devin White 9, Hrvoje Kovacevic 7, Bernard Thompson 5, Niklas Würzner 1, Shy Ely und Niklas Ney.

Together we play – Together we win!

Infos:

Kirchheim Knights vs. MLP Academics Heidelberg

Sonntag 09.04.2017, Tip-Off 17.00 Uhr, Halle des Olympiastützpunktes, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Hier geht’s zu den Tickets

Lukas Robert