Die Baunach Young Pikes sollten dringend besiegt werden

Die Basketballer der MLP Academics haben am vergangenen Sonntag eine große Chance verpasst, wichtige Punkte beim Auswärtsspiel in Leverkusen einzufahren. Um den Kontakt zu Platz acht nicht abreißen zu lassen, ist ein Heimsieg am kommenden Doppelspieltag zumindest am Freitag quasi Pflicht. Gegner sind dann die Young Pikes aus Baunach.

Nach den Niederlagen der direkten Konkurrenten aus Hamburg, Trier, Köln und Nürnberg bot sich am vergangenen Sonntag für ProA-Ligist MLP Academics Heidelberg eine machbare und reelle Chance mit einem Sieg bei den Bayer Giants Leverkusen einen kleinen Mini-Puffer im eng gestaffelten Tabellenmittelfeld der ProA herauszuspielen. Die Mitbewerber im Kampf um die Playoffs gaben nahezu alle die Punkte ab und auch die Kurpfälzerverloren ihr Spiel und konnten die sich bietende Steilvorlage nicht für sich nutzen. Die Zweitliga-Basketballer schenkten in ihrem Gastauftritt in Nordrhein-Westfalen die Punkte letztlich unnötig her – und sind aufgrund der gleichzeitigen Siege von Baunach und Chemnitz nun unter Zugzwang geraten. Sofern eine mögliche Postseason-Platzierung weiter fest im Blick gehalten werden soll, wäre ein Erfolg am kommenden Freitagabend wichtig, um die Heidelberger weiterhin in Schlagdistanz zu halten. Mit den Baunach Young Pikes gastiert ein interessanter, aufstrebender, aber auch schlagbarer Kontrahent in der Halle des Olympiastützpunktes. Die Franken – angeführt von Head Coach Fabian Villmeter – zeichnet dabei kadertechnisch vor allem eines aus: Die große Qualität und Quantität der jungen und aufstrebenden Akteure. Gerade einmal 19,4 Jahre beträgt das Durchschnittsalter des Aufgebotes der Young Pikes. Der Grund? Zahlreiche Nachwuchsspieler von BBL Primus Bamberg laufen für den Kooperationspartner aus der Nachbarschaft auf, um Spielpraxis auf hohem Niveau zu erlangen und bestmöglich – über die Zwischenstation Baunach – den Sprung aus dem Nachwuchsprogramm in die Beletage des deutschen Basketballs zu finden. Vielen Spielern eilt dabei die Prognose voraus einmal eine lange und, zumindest innerhalb Deutschlands, „große“ Karriere zu haben. Ganz besonders gilt dies für Andreas Obst und Leon Kratzer. Sowohl der Shooting Guard (Obst) als auch der Center (Kratzer) verfügen in ihrem jungen Alter – beide sind Jahrgang 1996 – bereits über die nötige Portion Spielintelligenz, die körperlichen Voraussetzungen und über wichtige Erfahrungen im professionellen Spielbetrieb. Dabei sind die beiden augenscheinlich nicht nur talentiert, sondern können dies auch auf dem Parkett umsetzen: Obst erzielt durchschnittlich rund 12,4 Punkte und 2,4 Assist, Kratzer kommt auf 8,5 Punkte und 9,6 Rebounds. Neben diesen beiden Spielern werden die Baunacher auch von Malik Müller (8,6), Johannes Thiemann (13,6/9,5 Rebounds) und Aleksej Nikolic (9,1/4,2 Assists) getragen – sofern alle fünf auf einmal verfügbar sind. Denn neben Verletzungen greifen auch die Brose Baskets gelegentlich im Kader der Baunacher zu und „leihen“ sich den ein oder anderen Spieler aus, sodass Villmeter nicht unbedingt immer auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann. Im letzten Saisondrittel hofft nun das gesamte Team, dass – neben dem guten Abschneiden der Bamberger in der BBL – mit etwas Glück, spielerisch überzeugenden Auftritten und, wie bereits in den letzten Wochen passiert, zahlreiche Siege auch die Playoffs in der ProA möglich machen. Ein Auswärtserfolg in Baden-Württemberg ist dafür quasi Pflicht, denn die tabellarisch zwei Punkte schlechter dastehenden Franken dürfen sich, um ihren Traum zu verwirklichen, keine Ausrutscher gegen direkte Konkurrenten mehr erlauben.

Die MLP Academics wollen in der ersten Partie des Wochenendes – am Sonntag reisen die Kurpfälzer zur Auswärtspartie nach Jena – die letztlich entscheidenden Akzente setzen, das Spielgeschehen kontrollieren und die zwei Punkte in Heidelberg behalten. Ein Déjà-vu wie es sich am vergangenen Sonntag in der Leverkusener Smidt-Arena zugetragen hat, will sicherlich niemand noch einmal bezeugen können. Denn schließlich soll ab Anfang April die Playoff-Atmosphäre auch erneut in Heidelberg Einzug halten. Ein Erfolg gegen Baunach ist dafür notwendig und alle können ihren Teil dazu beitragen. Genauso gefordert wie die Mannschaft sind die Zuschauer. Lautstark, zahlreich, unterstützend – das ist der Beitrag von den Rängen.

 

Together we play – Together we win!

Infos:

MLP Academics Heidelberg vs. Baunach Young Pikes

Freitag 19.02.2016, Tipp-Off 19.30 Uhr, Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, Im Neuenheimer Feld 710, 69120 Heidelberg

Lukas Robert

 

Ein Gedanke zu „Die Baunach Young Pikes sollten dringend besiegt werden

  1. Pingback: 2. Basketball-Bundesliga | Doppelspieltag ProA Vorschau

Kommentare sind geschlossen.